Abstimmung läuft bis 26. Mai

Die Seilbahn spaltet Wuppertal

+
Ein Modell der WSW von der künftigen Seilbahn.

WUPPERTAL Wuppertals Bürger dürfen über die Seilbahn abstimmen. Am 26. Mai wird ausgezählt: Spricht sich eine Mehrheit für die Fortführung der Planungen aus? Oder siegen die Gegner?

Von Manuel Praest

Mehr als 70 000 Wuppertaler haben ihr Kreuz bereits gemacht. „Die Umschläge stapeln sich“, heißt es aus dem Rathaus. Am Sonntag wird ausgezählt. Ja oder Nein war anzukreuzen. Klingt einfach, ist es aber nicht. Denn die Wuppertaler entscheiden über ein Projekt, das die Stadt spaltet wie kaum ein anderes: den möglichen Bau einer Seilbahn. Konkret wird über die Fortsetzung der Planungen abgestimmt.

Ein Ja heißt: Das Planfeststellungsverfahren würde in Gang gesetzt, ein Nein dürfte bereits jetzt das Aus bedeuten. Denn auch, wenn das Ergebnis der Bürgerbefragung nicht verbindlich ist, wird der Stadtrat, der eben jene Befragung in Auftrag gegeben hat, sein Votum wohl vom Ausgang abhängig machen. Das Ergebnis wird deutschlandweit mit Spannung erwartet. Ein solches urbanes Seilbahnprojekt wie in Wuppertal ist praktisch beispiellos. Andere Städte haben zwar ähnliche Ideen, doch die Umsetzung ist schwierig.

Ein „Ja“ bedeutet noch nicht, dass die Seilbahn gebaut wird

Wobei deutlich gemacht werden muss: Selbst eine klare Mehrheit am Sonntag pro Seilbahn und ein anschließender positiver Ratsbeschluss bedeuten nicht, dass diese wirklich gebaut wird. Ein Planfeststellungsverfahren dauert. Und sollten in dessen Verlauf weitere Hürden auffallen, werden die WSW die Reißleine ziehen. Das betont noch einmal deren Sprecher Holger Stephan. „Es wird geprüft, ob eine Seilbahn möglich ist oder nicht.“ Treten zum Beispiel im Laufe des Verfahrens rechtliche Probleme auf, würde das den Abbruch der Planungen bedeuten.

Der Streckenplan für die Seilbahn.

Entstanden ist die Idee als Bestandteil von Wuppertal 2025, einer Vision zur Stadtentwicklung. Dazu gehören unter anderem das Pina-Bausch-Zentrum, die Qualitätsoffensive Innenstadt und das Thema Fahrradstadt. Kein Punkt ist aber so umstritten wie die Seilbahn.

Die Pro- und Contra-Lager haben versucht, schon jetzt möglichst erfolgreich für ihre Seite zu werben. Befürworter sprechen von der Seilbahn als innovative Ergänzung zur Schwebebahn, von einem Pluspunkt für den ÖPNV, von einer Touristenattraktion. Die Gegner sehen in der Seilbahn ein Millionengrab, ein Transportmittel, das nur wenigen wirklich etwas bringt und herbe Einschnitte gerade für diejenigen zur Folge hat, die direkt unter der Trasse wohnen.

In der Diskussion gibt es viele strittige Punkte

In der Politik sind die Meinungen geteilt — nachzulesen in der Broschüre, die die Stadt den Wahlunterlagen beigelegt hat. Während sich die SPD klar für die Seilbahn ausspricht, halten sich die Grünen mit einer Empfehlung zurück.

Für das Projekt hat sich in der Vergangenheit neben den WSW unter anderem die Bergische Universität ausgesprochen — und die Stadt. Der Verein Pro Seilbahn mit Peter Vorsteher an der Spitze wirbt um die Ja-Stimmen. Auf der anderen Seite steht der Verein Seilbahnfreies Wuppertal um den Vorsitzenden Antonino Zeidler (" siehe Kasten).

Widerstand gegen das Projekt regte sich praktisch direkt nach Bekanntwerden der Idee. Bringt die eine Fraktion vermeintliche Fakten pro Seilbahn, ist ziemlich sicher, dass die Gegenseite schnell ein Gegenargument parat hat. Umgekehrt läuft es übrigens genauso. Große Knackpunkte sind vor allem die Baukosten, die die WSW aktuell mit 88,9 Millionen Euro angeben, die Betriebskosten und mögliche Einschnitte im Busverkehr.

Deshalb die Zahlen, die relativ unstrittig sein dürften. Die Strecke wird etwa 2800 Meter lang sein und 165 Höhenmeter überbrücken. Für die Techniker: Es ist eine Dreiseil-Umlaufseilbahn geplant. Ein Modell, was auch in Koblenz genutzt wird. Circa 44 Kabinen sollen mit 27 Kilometern pro Stunde etwa 3500 Personen pro Stunde vom Döppersberg (Talstation) zur Mittelstation an der Uni oder weiter zur Endstation auf Küllenhahn am Schulzentrum Süd bringen. Soviel zu den Fakten.

Bei vielen anderen Punkten gibt es Diskussionen, die Fronten sind verhärtet. Der „Wahlkampf“ fiel dementsprechend aus, vor allem in den Sozialen Medien. „Fake News“ warfen sich die Lager gerne gegenseitig vor. Gegner warben polemisch mit dem Bild einer traurig dreinblickenden Katze und dem Kommentar, dass für eine Seilbahn Geld da sei, aber nicht für ein Tierheim.

INTERNET

PROJEKT Infos und Hintergründe zum Projekt haben WSW und Stadt auf einer gemeinsamen Homepage veröffentlicht.

www.seilbahn2025.de

BEFÜRWORTER „Ja zur Seilbahn Wuppertal“ sagt der Verein Pro-Seilbahn-Wuppertal.

www.pro-seilbahn-wuppertal.de

GEGNER „Stimmen Sie gegen die Seilbahn“ fordert der Verein Seilbahnfreies Wuppertal.

seilbahnfreies-wuppertal.de

Überhaupt fällt auf, dass Kritiker des Projekts gerne auf den Umstand verweisen, dass die Stadt angeblich bei Kindertagesstätten und Spielplätzen spare, dafür aber die Seilbahn finanziere – was nicht stimmt.

Ebenso zu hinterfragen ist der Einwand der Befürworter, nur mit der Seilbahn gebe es Chancen, auf Dauer ein Dieselfahrtverbot zu verhindern. Und auch, ob die Seilbahn wirklich das Allheilmittel gegen Staus ist, darf bezweifelt werden.

Auf die Spitze treibt es eine – vermutlich aus dem Pro-Lager lancierte und bewusst übertreibende – Fake-Contra-Seite bei Facebook, auf der mit „unschlagbaren“ Argumenten gegen die Seilbahn gewettert wird. Beispiel gefällig: „Menschen gehören nicht in die Luft, denn sie sind keine Vögel.“ Kein Wunder also, dass nach einer Verhinderung der Seilbahn als nächstes die Schwebebahn vom Himmel geholt werden soll.

Kritik gibt es auch am Verfahren an sich

Das bringt aber genau das Niveau auf den Punkt, das beim Thema Seilbahn in vielen Diskussionen herrscht. Eine Erkenntnis daraus auch: Viele Wuppertaler sind erschreckend uninformiert. Das muss sich auch die Stadt ankreiden, denn die dünne Broschüre, die den Wahlunterlagen beigelegt war, brachte die bislang noch ziemlich Uninformierten nicht wirklich nach vorne.

Kritik gibt es aber auch am Verfahren an sich. Der Politik werfen einige vor, sich um eine Entscheidung gedrückt zu haben und deshalb nun die Bürger in die Pflicht zu nehmen — was Kosten verursacht. So eine Bürgerbefragung schlägt mit gut 250 000 Euro zu Buche.

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kasalla erobern Schloss Burg

Kasalla erobern Schloss Burg

Fernverkehrszüge halten nicht am Düsseldorfer Flughafen

Fernverkehrszüge halten nicht am Düsseldorfer Flughafen

DSDS-Sieger singt im Bergischen Land

DSDS-Sieger singt im Bergischen Land

Auffahrunfall mit zwei Schwerverletzten

Auffahrunfall mit zwei Schwerverletzten

3D-Zebrastreifen soll in Wuppertal mehr Sicherheit bringen

3D-Zebrastreifen soll in Wuppertal mehr Sicherheit bringen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren