Verkehr

Schwebebahn: Vorwerk liefert Gummiprofil

Die Arbeiten im Schwebebahn-Gerüst dauern an. Foto: Andreas Fischer
+
Die Arbeiten im Schwebebahn-Gerüst dauern an.

Wuppertaler Unternehmen erhielt nach einer Ausschreibung der WSW den Zuschlag.

Von Martin Lindner

Wuppertal. Wer den Namen Vorwerk hört, denkt auch in Wuppertal häufig zuerst an den Staubsauger Kobold und den Thermomix. Dabei ist die Stammfirma Vorwerk & Sohn ein Autozulieferer: Ihr Unternehmen Vorwerk Autotec in Unterbarmen produziert die Gummiprofile für die Wuppertaler Schwebebahn. Der Auftrag wurde ausgeschrieben, informierte Elmar Thyen, Leiter der Konzernkommunikation der Wuppertaler Stadtwerke (WSW). Vorwerk Autotec hat den Zuschlag erhalten.

Leser Norbert Bernhardt wandte sich nach dem kürzlich erschienenen Artikel über die neuen Gummiprofile, die die Schwebebahn bekommt, an die Redaktion und merkte fachkundig an, dass die ursprüngliche „Flüsterschiene“ von der Firma Ortec (System Vibrex) stammt und nach Herstellerangaben nach neun bis spätestens 13 Jahren ausgetauscht werden sollte. „Ich hatte dort einmal nachgefragt und bekam lediglich mitgeteilt, dass die neuen Gummis nicht von Ortec stammen“, erläutert Bernhardt.

Aufgabe der Gummiprofile ist die Abfederung der Vibrationen

Er wollte gerne wissen, wie die Empfehlungen des neuen Herstellers zum Gummitausch lauten. Auch fragt er sich, warum sich die WSW über die Herstellerempfehlungen von Ortec hinwegsetzen und die „Flüsterschienen“-Gummis nicht gemäß den Angaben austauscht. „Gummi altert und mit den klimatischen Bedingungen, der Anzahl der Überfahrten et cetera ändert sich auch die Lärmminderungseigenschaften“, führt er aus.

Elmar Thyen ließ wissen, dass wie bei allen technischen Betriebsmitteln die Frage der Herstellerangabe bei regelmäßiger Überprüfung nur ein Richtwert sei, technisch aber nicht relevant. „Entscheidend ist die Frage der sogenannten Einfederung. Die Aufgabe des Gummiprofils ist es, die Vibrationen der Fahrschiene abzufedern“, so Thyen. Der Verschleiß und die damit verbundene Veränderung der Einfederung der Fahrschiene in das Gummiprofil sei abhängig von mechanischen Einflüssen und vom Klima. „Nach unseren Betriebserfahrungen ist ein Gummi-Tausch dann nötig, wenn die Einfederung zu groß wird, beziehungsweise wenn wir wie im Fall Kluse und Wupperfeld Schienen tauschen“, erläuterte er.

Als bei Bernhardt in der Nähe seines Hauses Mitte 2020 die Gummiprofile der Schiene erneuert wurden, hat er beobachtet, wie von dem Gummi unter der Schiene „teilweise nur noch Fetzen“ übrig waren, berichtet er. Was für ihn den Schluss nahelegt, dass nach mehreren Jahrzehnten die ursprüngliche Lärmminderung nicht mehr gegeben ist. Thyen dazu: „Die Schalldämmung wird von den seitlichen Gummis gewährt, da der Fuß keine Berührung zum Gerüst hat. Insofern ist die Beobachtung richtig, aber für die Frage der Schalldämmung nicht relevant.“

Hintergrund

Die Wuppertaler Schwebebahn fährt auf 13,3 Kilometern Strecke insgesamt 20 Bahnhöfe an. Sie ist ein weltweit einzigartiges Denkmal der Industriegeschichte. Laut WSW hat sie im Laufe der letzten 120 Jahre über 1,5 Milliarden Passagiere befördert. Zwar fahren seit Sommer 2019 nur noch neue, himmelblaue Wagen - aufgrund technischer Probleme bis voraussichtlich zum Sommer 2021 aber nur an den Wochenenden. Am 15. Juli soll alles wieder normal laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die Hochwasser-Soforthilfen kommen in Wuppertal an
Die Hochwasser-Soforthilfen kommen in Wuppertal an
Die Hochwasser-Soforthilfen kommen in Wuppertal an
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Öffentlichkeitsfahndung nach unbekanntem Einbrecher
Bandmanager von Brings: „Ich suche nach Lösungen, nicht nach Problemen“
Bandmanager von Brings: „Ich suche nach Lösungen, nicht nach Problemen“
Bandmanager von Brings: „Ich suche nach Lösungen, nicht nach Problemen“
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden
Flutopfer stellen Strafanzeige gegen Behörden

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare