Engels-Jubiläum

Von der „schönen Ida“ und anderen Geheimnissen

Reiner Rhefus vor der Hrdlicka-Statue, die an Engels erinnert. Foto: Anna Schwartz
+
Reiner Rhefus vor der Hrdlicka-Statue, die an Engels erinnert. 

Nach der Corona-Zwangspause starten die Veranstaltungen zum Engels-Jubiläum wieder.

Von Manuel Praest

WUPPERTAL Der Auftakt war vielversprechend. Zu den ersten Engels-Stadtführungen im Februar kamen rund 50 Teilnehmer. „Das war für uns schon sehr gut“, erinnert sich Reiner Rhefus vom Historischen Zentrum in Wuppertal. Doch kurz nach dem Start war wegen Corona schon wieder Schluss. Den Neustart hat Rhefus, der die verschiedenen Routen konzipiert hat, herbeigesehnt. „Endlich geht es wieder los.“ Seit Samstag laufen die Veranstaltungen.

Natürlich unter Auflagen. „Aber sie laufen“, ist Rhefus froh. Ebenso wie Christoph Grothe, der Projektgeschäftsführer Engels 2020. Die Stadtführungen seien ein ganz wichtiger Bestandteil im Engelsjahr, um die Menschen zu erreichen, ihnen Engels nahezubringen, sagt er. Wobei: Auf 50 Teilnehmer wird man aufgrund der Auflagen erstmal nicht mehr kommen. „Neun plus eins“ ist die Formel, also neun Bürger plus Führerin oder Führer, so Grothe. Zumindest soll es aber zwei Gruppen pro Führung geben, nachdem der „Relaunch“ am vergangenen Wochenende schnell ausverkauft war.

Zehn zusätzliche Stadtführerinnen und -führer hat die Stadt eingearbeitet. Eine tolle Truppe, freut sich Rhefus über die Zusammenarbeit. „Die scharren schon mit den Füßen“. Gut die Hälfte seien ehemalige Lehrkräfte, die sich noch einmal besonders mit dem berühmten Barmer auseinandersetzen wollten. Mit Führungen hatten einige schon vorher zu tun. Heinz-Werner Putzke ist zum Beispiel in Beyenburg sehr aktiv. Karin Hockamp war Stadtarchivarin in Sprockhövel.

„Standard“ und „Spezial“ hat Rhefus die Führungen betitelt. Wer die erstgenannten, von denen es drei gibt, absolviert, „hat schon einen guten Überblick über Engels“. Und wem das noch nicht reicht, für den gibt es dann noch die „Spezialtouren“, zum Beispiel über den Unterbarmer Friedhof, wo ein großer Teil der Engels-Familie begraben ist und Friedrich Engels inkognito an einer Beerdigung teilnahm, um seiner Verfolgung zu entgehen.

Auch Engels-Kenner erfahren noch viele Neuigkeiten

Die Unterbarmer Hauptkirche, hier auf einer alten Ansicht, spielte für Familie Engels immer eine große Rolle.

Und auch die, die sich schon gut auskennen mit dem berühmten Barmer, werden auf ihre Kosten kommen, verspricht Rhefus. „80 Prozent wird Neues sein.“ Und auch, wenn Wissen vermittelt werden soll: Anekdoten und Heiteres werden nicht fehlen. Von der „schönen Ida“ etwa, der Cousine Friedrich Engels’. „In sie war er verliebt“, erklärt Rhefus. Jedenfalls legen das dessen Briefe an sie nah, von denen er immer hoffte, dass sie nicht seinem Vater oder seinem Onkel in die Hände fallen würden. Als Ida aber schließlich jemanden anderen heiratete, „war Engels natürlich nicht begeistert“, weiß Rhefus.

Engels’ Familiengeschichte und -bande spielen in den Führungen eine große Rolle. Wie er in „liebevoller Umgebung“ aufwuchs oder auch seine Schulzeit, die ihn das erste Mal nach Elberfeld führte, wo er später aber auch mehrere Jahre lang wohnte. Weggefährten und Vorbilder werden vorgestellt und auch die Historie der Arbeiterbewegung.

Rhefus selbst hat ein Augenmerk auf die Erinnerungskultur in Wuppertal gelegt, bis hin zum „China-Engels“. Wie wurde mit dem heute wohl berühmtesten Sohn der Stadt umgegangen? Den ersten Friedrich-Engels-Platz gab es bereits 1922 unweit des später im Krieg zerstörten Geburtshauses. Damals kam auch die Idee auf, im Barmer Museum ein Erinnerungszimmer einzurichten - was aber im Sande verlief. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg tat sich Wuppertal schwer mit Engels. Zwar wurde die Allee schon 1945 nach Friedrich Engels benannt. Die CDU zum Beispiel wehrte sich aber gegen die Aufstellung eines Gedenksteins, der dann doch 1957 kam und heute noch steht.

Führungen

Überblick: „Herkunft und Familie von Friedrich Engels – Erkundung rund um den Engelsgarten“ – Termine: 20. und 27. Juni, jeweils 14 Uhr. „Der revolutionäre Friedrich Engels in Elberfeld“ – 21. Juni, 14 Uhr. „Friedrich Engels und das frühindustrielle Wuppertal“ – 14. und 28. Juni, Beginn jeweils 14 Uhr.

Sonderführungen: „Friedrich Engels, Gustav A. Uthmann und die Barmer Arbeiterbewegung“ – 22. Juni, 16 Uhr. „Friedrich Engels und die Wuppertaler Arbeiterbewegung“ - 17. September, 16 Uhr. „Mit Friedrich Engels über den Unterbarmer Friedhof“ (Termine noch in Arbeit).

Tickets: Pro Person 8 Euro, es gelten Corona-Auflagen. Tickets müssen vorab gekauft werden. Die Buchung kann online erfolgen auf der Seite von Wuppertal live.

wuppertal-live.de/User/888

Buch: Ab Juli erhältlich: Reiner Rhefus: Friedrich Engels im Wuppertal. Auf den Spuren des Denkers, Machers und Revolutionärs im „deutschen Manchester“ (176 Seiten, in Farbe, Hardcover), 16,80 Euro, ISBN 978-3-96488-065-9

Hintergrund und Infos: engels2020.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Junior Uni: Die neue Aufgabe ist online
Junior Uni: Die neue Aufgabe ist online
So grün könnte der Döppersberg aussehen
So grün könnte der Döppersberg aussehen
Aralandia soll im Herbst eröffnet werden
Aralandia soll im Herbst eröffnet werden
Maskenpflichtin der Altstadt?
Maskenpflichtin der Altstadt?

Kommentare