Das Schillertheater mit Mut zum Risiko

Wuppertal. Gerade hat das Schillertheater NRW das gedruckte Programm für die Spielzeit 1999/2000 vorgelegt. Trotz Sparzwängen ist die Risikobereitschaft ungebrochen, und man wartet in allen Häusern mit Ur- und Erstaufführungen auf.

Die erste Schauspiel-Premiere ist im Kleinen Haus. Vor dem Hintergrund des Völkermords der Türken an den Armeniern spielt die 1921 in Milwaukee angesiedelte Beziehungsgeschichte des Stücks "Beast of the Moon" von Richard Kalinowski, die in der Inszenierung von Markus Dietz als deutschsprachige Erstaufführung am 11. September herauskommt. Einen zerstörerischen Geschwisterkampf behandelt "Feuergesicht" des Kleist-Förderpreisträgers Marius von Mayenburg. Das Stück kommt in der Inszenierung von Anja Niemann am 12. September im Pavillon an der Bundesallee heraus.

Erste Premiere im Großen Haus ist am 1. Oktober die deutschsprachige Erstaufführung von David Edgars "Die Himmelsleiter" (Pentecost) in der Inszenierung von Holk Freytag und in der Ausstattung von Wolf Münzner. Es handelt sich um ein zeitgenössisches Stück mit bühnenwirksamer Konstruktion. Flüchtlinge aus aller Welt besetzen, um der Abschiebung zu entgehen, eine byzantinische Kirche, in der eine Museumskuratorin hinter einem stalinistischen Bild ein Renaissance-Fresko entdeckte.

Dasselbe Team inszeniert auch den "Spielzeitklassiker", Goethes "Egmont", mit Martin Bringmann in der Titelrolle. Premiere ist - ebenfalls im Großen Haus - am 17. Oktober.

Das Musiktheater Gelsenkirchen eröffnet die Spielzeit am 10. September mit der Uraufführung des Musicals "Fellini, Fellini", das die Gelsenkirchener Künstler Chris Seidler (Musik) und Michael Claus (Libretto) schrieben. Es handelt sich um eine sehr freie Fantasmagorie über den italienischen Kultfilm-Regisseur Federico Fellini. Till Stief inszeniert. Die musikalische Leitung hat Koen Schoots. Für die Ausstattung erhält der Wuppertaler Künstler Laurentiu Tuturuga, bekannt durch seine fantasievollen Bühnenbilder für das Wuppertaler Kinder- und Jugendtheater, seine erste "ganz große" Chance.

Das Tanztheater Wuppertal beginnt die Jahrtausendwende-Saison am 10. Dezember mit der Wiederaufnahme von "Iphigenie auf Tauris" im Opernhaus. Pina Bauschs neues Stück wird am 5. Mai 2000 im Schauspielhaus uraufgeführt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Urteil zu Schrottimmobilien ein „gutes Signal“
Urteil zu Schrottimmobilien ein „gutes Signal“
Urteil zu Schrottimmobilien ein „gutes Signal“
Restaurant und Hotel Wipperaue werden verkauft
Restaurant und Hotel Wipperaue werden verkauft
Restaurant und Hotel Wipperaue werden verkauft
Corona-Kirmes auf dem Carnaper Platz
Corona-Kirmes auf dem Carnaper Platz

Kommentare