Verkehr

E-Roller sorgen in Solingen weiterhin für große Diskussionen

Seit etwa 4 Monaten können die Solinger E-Scooter verschiedener Verleiher im Stadtgebiet nutzen. Nicht bei jedem sorgen die Roller für Freude.
+
Seit etwa 4 Monaten können die Solinger E-Scooter verschiedener Verleiher im Stadtgebiet nutzen. Nicht bei jedem sorgen die Roller für Freude.

Beiräte fordern mehr Rücksichtnahme – Gespräche mit den Anbietern.

Von Björn Boch

Solingen. E-Scooter in Solingen sorgen weiter für Konfliktpotenzial zwischen Nutzern und anderen Verkehrsteilnehmern. Vor allem der Beirat für Menschen mit Behinderungen und der Seniorenbeirat beklagen die teils rücksichtslose Nutzung sowie unachtsames Abstellen der E-Roller. Nun sollte ein Gespräch Abhilfe schaffen, zu dem die Stadt Vertreter der Beiräte sowie Anbieter eingeladen hatte.

Zum Hintergrund: Seit Mitte Mai stehen in der Klingenstadt 1000 bis 1500 E-Roller von drei verschiedenen Anbietern zur Verfügung. „Bislang wird das Angebot sehr gut angenommen. Wie bei allen Neuerungen kommt es aber an verschiedenen Stellen noch zu Problemen mit dem neuen Verkehrsmittel“, so Stadtsprecher Daniel Hadrys.

Stadtdirektor Hartmut Hoferichter betonte nach dem Gespräch, dass Stadt und E-Roller-Verleiher seit Beginn der Vermietung in stetigem Austausch stünden. Carsten Knoch, Abteilungsleiter Mobilität und generelle Planung, erklärte, wo nachgesteuert worden sei: So seien etwa Parkverbotszonen ausgeweitet worden – in diesen kann der Roller zwar abgestellt, die Ausleihe des Rollers aber nicht ordnungsgemäß beendet werden. Es kostet also weiter Geld.

Die Verleiher (die Firmen Bird, Lime und Tier) hätten laut Stadt angeboten, neuralgische Punkte und Problemstellen, die durch die Beiratsmitglieder gemeldet würden, gemeinsam zu begehen und Lösungen zu finden.

Falsch abgestellte Roller können per App gemeldet werden

Derzeit befinde sich eine auf künstlicher Intelligenz basierende Lösung im Aufbau, mit der unmittelbar auf Fehler – etwa beim Parken – aufmerksam gemacht werde. Auch könnten mit der jeweiligen App der Anbieter falsch abgestellte Roller gemeldet werden.

Die Stadt hat das Angebot laut eigener Aussage „nicht aktiv angelockt“, mehrere Firmen seien auf Solingen zugekommen. Man verzichte in der Anfangsphase auf Sondernutzungsgebühren, um im Gegenzug Details vertraglich zu regeln – etwa, in welchen Bereichen die Roller fahren dürfen. Außerdem erhalte die Stadt Zugriff auf anonymisierte Daten. Unter Experten ist umstritten, ob E-Scooter tatsächlich nachhaltig Wege etwa mit dem Auto ersetzen.

Für ein generelles Verbot sieht die Stadt keine Grundlage, die „Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung“ ermöglicht die Teilnahme am Straßenverkehr. Köln diskutiert Beschränkungen – nach Unfällen und mehr als 500 Rollern im Rhein. International haben Städte wie Kopenhagen und Montreal E-Scooter ganz oder teilweise verbannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wuppertaler Stadthalle ist auf dem Weg zur Normalität
Wuppertaler Stadthalle ist auf dem Weg zur Normalität
Wuppertaler Stadthalle ist auf dem Weg zur Normalität
Von Kabul ins Küllenhahner Lädchen
Von Kabul ins Küllenhahner Lädchen
Von Kabul ins Küllenhahner Lädchen
Tunnel der Nordbahntrasse wird zeitweise gesperrt
Tunnel der Nordbahntrasse wird zeitweise gesperrt
Tunnel der Nordbahntrasse wird zeitweise gesperrt
Elberfeld: Ideen für die Neugestaltung
Elberfeld: Ideen für die Neugestaltung
Elberfeld: Ideen für die Neugestaltung

Kommentare