Wohnungsmarkt

In Hilden sind bis zu 50 neue Häuser geplant

Am Schalbruch - hier Hausnummer 32 - könnten mehrere Wohneinheiten entstehen.
+
Am Schalbruch - hier Hausnummer 32 - könnten mehrere Wohneinheiten entstehen.

Hilden leitet Vorplanungen zu drei Bauvorhaben ein

Von Tobias Dupke

Hilden. In Hilden kommt in den nächsten Jahren wohl Bewegung in den Wohnungsmarkt: Im Hildener Norden und im Süden wollen Immobilienfirmen und ein Grundstücksbesitzer neue Ein- und Mehrfamilienhäuser bauen. Die Politik hat grünes Licht für die weiteren Planungen gegeben, insgesamt geht es um drei Grundstücke mit rund 15 000 Quadratmetern. Bis zu 50 Häuser könnten so in den kommenden Jahren entstehen.

Gerresheimer Straße: Auf mehr als 7000 Quadratmetern Fläche zwischen Gerresheimer und Heinrich-Lersch-Straße – auf Höhe der Beethovenstraße – möchte die Firma Deutsche Reihenhaus 24  Reihenhäuser errichten. Aktuell befindet sich dort zwischen bereits vorhandener Wohnbebauung der Gerresheimer Straße und den Gewerbe-Anlagen der Heinrich-Lersch-Straße eine Wiese. Die Erschließung soll über eine Zufahrt von der Gerresheimer Straße aus erfolgen, direkt gegenüber der Einmündung der Beethovenstraße.

Zum Gewerbegebiet hin müsste eine Lärmschutzwand errichtet werden. Die erforderlichen privaten Stellplätze sollen in einer gemeinsamen Tiefgarage untergebracht werden. Dazu kommen oberirdische Besucherplätze.

Umstritten ist das Projekt auf der Wiese an der Gerresheimer Straße.

Die Hildener Grünen haben sich im Stadtentwicklungsausschuss vehement gegen eine Bebauung des Areals ausgesprochen. Die Fläche sei jahrzehntelang eine Obstwiese gewesen. Die Stadt solle das Grundstück lieber in ein paar Jahren, wenn es die Haushaltslage wieder zulässt, zurückkaufen und als Obstwiese reaktivieren, forderte Grünen-Ratsmitglied Susanne Vogel.

Doch die Mehrheit stimmte am Ende dem Antrag auf Einleitung eines Verfahrens zur Aufstellung eines vorhabenbezogenen Bebauungsplans zu. Damit können die Planungen für das Grundstück in eine weitere Runde gehen.

Schalbruch: Zehn bis 13 Wohneinheiten könnten auf der 3200 Quadratmeter großen Fläche entstehen. Die aktuelle Bebauung an den Hausnummern 32 bis 36 müsste dafür jedoch weichen. Zunächst hatte der Eigentümer laut Stadt angefragt, möglichst weit im Hinterland bis zum Hoxbach bauen zu dürfen. Doch die Hildener Kommunalpolitik hatte sich dagegen ausgesprochen und gefordert, „die Grundstücke nicht maximal auszunutzen“. Außerdem sollten drei öffentliche Parkplätze geschaffen werden.

Auf diese und auf weitere Vorgaben möchte sich der Besitzer laut Stadt einlassen, so dass die Politik nun grünes Licht gegeben hat, in die Vorplanungen zu starten. Nun soll ein Planungsbüro einen städtebaulichen Entwurf anfertigen und der Politik präsentieren. Dieser gilt dann als Grundlage für die weitere Diskussion, um die Fläche, die nördlich fußläufig vom Nordfriedhof entfernt liegt, zukünftig zu bebauen.

Am Erikaweg soll hingegen die Fläche einer ehemaligen Gastronomie genutzt werden. 

Erikaweg: Einen Schritt weiter sind auch die Planungen für das Grundstück eines ehemaligen Gastronomiebetriebes am Erikaweg. Auf rund 3500 Quadratmetern Fläche will die Monheimer Firma „Salmen Real Estate GmbH“ auf den Grundstücken der Hausnummern 44 und 46 ein Mehrfamilienhaus und bis zu zehn Wohneinheiten in Doppel- und Reihenhäusern errichten. Als Erschließung des Geländes ist eine je nach Variante 4,5 bis 6 Meter breite Zufahrt längs des nördlich anschließenden Grundstücks Erikaweg 42 vorgesehen.

Da es sich um eine Sackgasse handelt, ist jeweils ein Wendebereich geplant. Die privaten Stellplätze sollen entweder als Garagen oder Carports am Haus untergebracht werden oder auf Sammelstellplätzen.

Aktuell gelten in diesem Gebiet Bebauungspläne aus den 1960er-Jahren, die eine eingeschossige Bauweise vorsehen, beziehungsweise eine an die Umgebungsbebauung angepasste. Die neuen Gebäude sollen jedoch höher gebaut werden dürfen und bis zu zwei Geschosse umfassen. Die Politik stimmte auch hier den Vorplanungen zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Feuer bei Ikea Wuppertal - Sprinkleranlage löst aus
Feuer bei Ikea Wuppertal - Sprinkleranlage löst aus
Feuer bei Ikea Wuppertal - Sprinkleranlage löst aus

Kommentare