Zirkus Flic Flac mit neuem Programm

Internationaler Zirkus Flic Flac feiert Premiere in Wuppertal

Bei „Punxxx“ gehört erstmals eine Frau zu den Motorradfahrern, die alle zusammen durch die enge Stahlkugel rasen.
+
Bei „Punxxx“ gehört erstmals eine Frau zu den Motorradfahrern, die alle zusammen durch die enge Stahlkugel rasen.

Internationaler Groß-Zirkus gastiert mit seiner spektakulären Show vom 7. bis 17. Mai auf dem Festplatz an der Carnaper Straße in Wuppertal-Barmen.

Wuppertal. Nach dem Remscheider Weihnachtscircus steht im Mai im Bergischen Land ein weiterer Höhepunkt in Sachen Artistik unter dem Zeltdach an: Vom 7. bis 17. Mai gastiert Flic Flac mit seinem neuen Programm „Punxxx“ auf dem Festplatz an der Carnaper Straße in Wuppertal-Barmen.

„Rebellisch, unangepasst und gegen den Strich gebürstet“, so sieht sich das Event-Unternehmen, das in diesem Jahr seinen 30. Geburtstag feiert. Mehr als 10 Millionen Zuschauer waren bislang in den Vorstellungen, in denen es vor allem draufgängerisch, riskant und unkonventionell zugeht. Spitzenakrobatik und schräge Comedy treffen auf schrill-rockige Musik sowie jede Menge Licht-, Laser- und Pyrotechnik. Zur abwechslungsreichen Geburtstagsshow gehören die filigranen Reifenspringer der China National Acrobatic Group – beim Zirkusfestival in Monte Carlo mit Gold ausgezeichnet – ebenso wie acht Motorradpiloten, die in atemberaubendem Tempo durch eine Stahlnetzkugel rasen. Darunter ist bei „Punxx“ erstmals eine Frau. Ein Hingucker ist schon das dreigeteilte Zelt im schwarz-gelben Flic-Flac-Design. Der Durchmesser des 18 Meter hohen Hauptzeltes beträgt 42 Meter. Darin finden gut 1450 Zuschauer auf bequemen Einzelstühlen Platz. Damit die Zelte selbst orkanartigen Böen standhalten, treiben Presslufthämmer knapp 500 Erdanker zur Befestigung in den Boden.

Flic Flac gehört zu den größten Zirkusunternehmen in Europa

Neben 35 Artisten aus 14 Ländern gehören in Wuppertal Bühnen-, Sound- und Lichtanlagentechniker sowie Projektleitung und Büromitarbeiter zur knapp 100-köpfigen Crew. Damit ist Flic Flac eines der größten Zirkusunternehmen Europas. Zu den Stars der aktuellen Show zählt der 22-jährige Tscheche Zdenek Polách, der für seine außergewöhnliche Jonglage mit großen Bällen schon mehrere internationale Zirkus-Preise gewonnen hat. Als weibliche Straßengang treten die athletischen Equilibristik-Akrobatinnen von Three G aus der Ukraine in Erscheinung. Alina Karponich und Alisa Gashokina aus Russland zeigen als Nixen Synchron-Artistik unter Wasser. Alex Michael aus Brasilien präsentiert seine einzigartige Trapeznummer in extremer Höhe. Der Franzose Dustin Nicolodi sorgt als aus der Zeit gefallener Jongleur, Magier und Comedian für intelligenten Humor. Eine entscheidende Rolle kommt auch Romain Vicente zu, der mit seinem Schlagzeug die Kompositionen der Artisten punktgenau unterstreicht.

Das Gastspiel im Bergischen Land dauert elf Tage

Seine Premiere im Bergischen Land feiert Flic Flac am Donnerstag, 7. Mai, um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen gibt es am 8. und 9. Mai (jeweils 16 und 20 Uhr), am 10. Mai (15 und 19 Uhr), am 12.,13. und 14. Mai (jeweils 20 Uhr), am 15. und 16. Mai (jeweils 16 und 20 Uhr) sowie zum Abschluss am 17. Mai um 11 und 15 Uhr. Die Tickets kosten zwischen 24 und 54 Euro. VIP-Tickets inklusive Sektempfang, Imbiss, Getränken und einer Zeltführung nach der Show gibt es ab vier Personen zum Stückpreis von 74 Euro (Mo. bis Do.) bzw. 79 Euro (Fr. bis So.). Der Vorverkauf findet unter Tel. (0800) 060606 11, an der Zirkuskasse oder online statt:

www.flicflac.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
Junge Forscher erleben die Steinzeit
Junge Forscher erleben die Steinzeit
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Corona kostet mindestens 200 Millionen Euro
Corona kostet mindestens 200 Millionen Euro

Kommentare