Kriminalität

Raub: Polizei nimmt fünf Verdächtige fest

+
Um Spuren zu verwischen, setzten die Täter das Haus des Opfers in Haan am Hermann-Löns-Weg in Brand. 

HAAN Die Frau und die vier Männer schweigen. Beamte hoffen nach Überfall auf Senior (82) auf weitere Zeugen.

Von Ilka Platzek

Haan. Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen: Ein alter Herr wird überfallen, stundenlang in seinem Haus malträtiert, schließlich mit Benzin übergossen und sein Haus angezündet. Vermutlich, um Spuren zu vernichten, glaubt die Polizei. Das 82-jährige Opfer wurde erst in letzter Sekunde aus dem Haus geschleppt und im Freien zurückgelassen. „Die Brutalität hat uns betroffen gemacht“, sagte Landrat Thomas Hendele gestern vor Journalisten bei der Kreispolizei in Mettmann.

Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert zeigt ein Foto einer beim Raubüberfall erbeuteten Uhr.

Jetzt, bald acht Monate nach der Tat, hat die Polizei vier Tatverdächtige festgenommen, berichtete Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert. „Ein fünfter, der Hauptverdächtige, sitzt bereits seit September wegen anderer Delikte in Hagen in Untersuchungshaft.“ Es waren offenbar gute Zeugenaussagen, die zu dem Fahndungserfolg führten, erzählt Kriminalhauptkommissar Marc Möller. Ein Paar, er ist Arzt, habe einen Mann beobachtet, der stundenlang bei praller Sonne in einem Smart saß und das Haus des Opfers beobachtete. Der Arzt habe sich noch Sorgen um den Mann im Auto gemacht wegen der Hitze.

Eine Frau mit Hund habe am Tattag, 31. Mai 2017, zwei Männer und eine Frau etwa 500 Meter vom Tatort entfernt auf dem Herman-Löns-Weg beobachtet, die ihr verdächtig vorgekommen seien, da sie ihr Gespräch abrupt abgebrochen hätten, als sie sich näherte. Auch das Opfer habe Interessantes zu berichten gehabt: Tage vor dem Überfall habe es eine angebliche städtische Kontrolle mit Grundstücksbegehung wegen eines Einlauf-stutzens zum Kanalnetz gegeben. Diese Kontrollen kannte er zwar, aber normalerweise verliefen sie anders. Und schließlich war das Fahrzeug der angeblichen Stadtmitarbeiter einem weiteren Zeugen aufgefallen, dem die fehlende Beschriftung komisch vorkam.

Täter und Opfer könnten sich gekannt haben

Die Ermittler machten sich auf die Suche nach den Fahrzeugen, die die Verdächtigen benutzt hatten, und wurden schließlich fündig. „Am 23. Januar haben wir die vier Tatverdächtigen an ihren Wohnorten festgenommen“, berichtet Möller.

DAS OPFER

BEWÄLTIGUNG Das inzwischen 83-jährige Opfer habe, so Kripo-Mann Marc Möller, die Tat erstaunlich gut verarbeitet. Es ärgere sich aber über die Versicherung, die bisher noch keine Kosten für die Renovierung überwiesen habe. Sein Haus ist weiter unbewohnbar, und der alte Herr lebt notgedrungen in einem Appartement.

Der 52-jährige Hauptverdächtige arbeitete bis zu seiner Verhaftung beim Tiefbauamt der Stadt Haan. „Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass möglicher Täter und Opfer sich berufsbedingt kannten“, sagt der Oberstaatsanwalt, der dem Mann „erpresserischen Menschenraub“ vorwirft. „Das sind mindesten fünf Jahre Haft, und für die Beihilfe drohen zwei Jahre“, erklärte er.

Der Hauptverdächtige und ehemalige Tiefbauamts-Mitarbeiter sitzt in Hagen in Untersuchungshaft, weil man ihn verdächtigt, an mehreren Überfällen auf Geldtransporter beteiligt gewesen zu sein. Die vier Männer und eine Frau zwischen 34 und 52 Jahren stammen aus Haan und Erkrath. Keiner der Verdächtigen ist vorbestraft. Bisher schweigen sie zu den Vorwürfen. Die Polizei hofft auf weitere Zeugenaussagen und hat Fotos des Diebesguts zur Veröffentlichung freigegeben: Die Verdächtigen hatten dem Haaner vier wertvolle Uhren gestohlen. Insbesondere eine mit chinesischen Schriftzeichen sei hierzulande extrem selten. Vielleicht wurde sie ja jemandem zum Kauf angeboten.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Falsche Farbe am Schauspielhaus
Falsche Farbe am Schauspielhaus

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren