Hardtberg

Räuber und Krebse: Zu Besuch unter der Hardt

+
Detlef Wegener ist Höhlenforscher aus Leidenschaft. Insgesamt ist der Hardt-Stollen 

WUPPERTAL Seit 150 Jahren wird im Höhlensystem im Hardtberg geforscht — und immer wieder Neues entdeckt.

Von Manuel Praest

Als die Tür zugeht, wird es richtig dunkel. Ein bisschen Licht bieten die Lampen am Helm. Wasserplätschern ist zu hören und schmatzende Geräusche, wenn die Gummistiefel durch Matsch waten.

Viel los unter der Wuppertaler Hardt ist nicht. Einer der wenigen Bewohner ist klein, weiß und fühlt sich bei fast konstant 9,8 Grad gerade in der Feuchte wohl. „Ein Höhlenflußkrebs“, sagt Detlef Wegener und leuchtet auf das kleine Tier, das es sich in einer Pfütze bequem gemacht hat. Ansonsten sind auch Fledermäuse regelmäßig dort anzutreffen. Nur bei unserem Besuch haben sie keine Lust — oder sich einfach zu gut versteckt, wie Wegener lachend erklärt.

Für den 58-Jährigen ist das Höhlensystem im Hardtberg ein bisschen zweite Heimat geworden. Von Haus aus ist der Wuppertaler Sozialpädagoge. Seitdem er zwölf ist, hat er sich aber der Höhlenforschung verschrieben. „Taschenlampe an und dann ging es los. Am Anfang war es Abenteuer“, erinnert er sich. Und ein bisschen sei es immer noch so.

Um in die Hardt-Höhlen zu gelangen, sind Engpässe zu überwinden.

Seit Jahren ist er Mitglied im Arbeitskreis Kluterthöhle, der sich im Auftrag der Stadt Wuppertal um das Innenleben der Hardt kümmert. Und gemeinsam mit seinem Freund und Kollegen aus dem Arbeitskreis, Ulrich Brämer, hat er jetzt auch ein Buch herausgegeben. „Unter der Hardt“ heißt es und beleuchtet, was sich in 150 Jahren Höhlenforschung so getan hat. Es sei bewusst nicht für ein Fachpublikum geschrieben, sagt Wegener. Vielmehr wollen die Autoren den Reiz erklären, den die Unterwelt bietet, und deren empfindliche Schönheit hervorheben. „Sie ist absolut schützenswert“, betonen die beiden.

Der Bergische Robin Hood fand hier Unterschlupf

Aktuell droht zum Beispiel wieder Gefahr von oben. Die ehemalige Landesjustizschule auf der Hardt soll möglicherweise abgerissen werden. Sie wurde einst praktisch auf einem Teil der Höhlen errichtet — was damals unbekannt war. „Wir haben Steine und Material gefunden, das beim Bau einfach in die Spalten geworfen wurde“, sagt Wegener. „Von unten gucken wir praktisch auf die Schule.“ Der Abriss könnte also Folgen haben, warnt er.

Das Buch solle aber auch unterhalten, mit Fotos und Geschichte. Etwa über Carl Biebighäuser, dem ein Kapitel gewidmet ist. Der ehemalige Färber aus Barmen (1842 bis 1900) ging als eine Art „Bergischer Robin Hood“ in die Geschichtsbücher ein. 1873 hatte er eine Räuberbande um sich geschart. Später landete er im Kittchen, wurde später Gemüsehändler. Während seiner kriminellen Karriere soll er aber, so die Legende, zwischenzeitlich auch in den Hardthöhlen Unterschlupf gesucht haben. „Wir wissen es nicht, aber er gehört auf jeden Fall in das Buch“, sagt Wegener.

An einigen Stellen waren weniger Menschen als auf dem Mond

Insgesamt ist der Hardt-Stollen 230 Meter lang

Denn über die Höhlen ist vieles bekannt, aber längst nicht alles. Bis zum Beispiel entdeckt wurde, das Obere und Untere Hardthöhle eine Verbindung besitzen, dauerte es Jahrzehnte. „Und wir wissen auch nicht, warum hier die ganze Zeit dieses Wasser läuft“, sagt Wegener. Selbst im trockenen Sommer 2018 sei das der Fall gewesen. Die Vermutung: Irgendwo gibt es noch weitere, bislang unentdeckte Höhlenteile. Auch nicht erklären können die Geologen bislang, warum die Tropfsteine unter der Hardt deutlich schneller wachsen als in anderen Höhlen.

DIE HARDT-HÖHLEN

HISTORIE Entdeckt wurde die erste Höhle des Systems im Hardtberg 1870 — wie alle bisher — bei Bauarbeiten. Carl Rittershaus hatte damals auf der Suche nach Wasser für seine Gärtnerei einen Stollen in den Berg treiben lassen. Die Arbeiter stießen dann auf die Höhle. Auch Carl Fuhlrott nahm sie später unter die Lupe. In den Jahrzehnten danach wurden weitere Höhlen gefunden. Insgesamt umfasst das System eine Höhendifferenz von gut 62 Metern und ist auf gut 4000 Metern erforscht.

BUCH „Unter der Hardt — 150 Jahre Höhlenforschung im Wuppertaler Hardtberg“ ist für 9,50 Euro in einigen Wuppertaler Buchhandlungen erhältlich.

Mehr zum Arbeitskreis Kluterthöhle: akkh.de

Gut zum Thema passt deshalb die Geschichte vom „geheimen“ Kraftwerk. In den 1960er Jahren geplant, zur Zeit des Kalten Krieges, wurde damals an der Straße Hardtufer dafür ein Stollen in den Berg getrieben, heute einer der Eingänge ins Höhlensystem. Die Abgase aus dem Betrieb sollten, so Wegener, über den Bismarckturm abgeleitet werden. „So, dass es niemand merkt“, sagt Wegener und schmunzelt. Denn so geheim war es dann doch nicht. In der Mitarbeiterzeitschrift der WSW wurde damals nämlich über das Projekt geschrieben, das letztendlich nie realisiert wurde.

Der 230 Meter lange Stollen ist aber geblieben und heute Ausgangspunkt für die heiß begehrten Exkursionen. Einmal im Jahr werden sie angeboten. Das Unbekannte reizt einfach, sagt Wegener, etwas Neues zu entdecken. Eine Höhle als wahrscheinlich erster Mensch zu betreten, „ist schon ein geiles Gefühl“. Als sein Enkel in der Tiefen Hardthöhle unterwegs gewesen sei, habe Wegener scherzhaft gemeint, dass dort wahrscheinlich weniger Besucher als auf dem Mond waren. Danach habe er recherchiert und gemerkt: „Das stimmt sogar.“

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord
Falsche Farbe am Schauspielhaus
Falsche Farbe am Schauspielhaus
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren