Landgericht

Prozess um tödliche Schüsse in Wuppertal startet

+
Das Wuppertaler Landgericht

WUPPERTAL Der Mann war im Auto angegriffen worden. Angeklagt ist ein 33-Jähriger.

Am 28. April ist ein Mann auf der Gathe in seinem Auto angeschossen worden – mitten auf einer der Hauptverkehrsstraßen Wuppertals. Demnächst steht deswegen ein Wuppertaler (33) vor Gericht. Die Tat hatte für viel Aufsehen gesorgt. Nach den Schüssen auf offener Straße ging eine Diskussion los, wie sicher es in dem Bereich noch sei. Zehn Tage nach der Tat starb der 36-Jährige.

Wegen Totschlags in Tateinheit mit Verstößen gegen das Waffengesetz muss sich ab 27. November nun ein heute 33-jähriger Mann vor dem Landgericht verantworten.

Laut Anklage soll der mutmaßliche Täter, der Anfang Juni von einem Spezialeinsatzkommando an der Gewerbeschulstraße festgenommen worden war, an jenem Aprilsonntag gegen 21 Uhr mit seinem Pkw die Gathe befahren haben. Vor ihm soll ein ihm bekannter Mann mit seinem Auto gehalten haben. Als der Angeklagte unmittelbar rechts neben diesem Fahrzeug gewesen sei, soll er mit einer halbautomatischen Waffe sieben Schüsse auf den anderen Mann abgegeben haben. Mehrere Projektile sollen das Fahrzeug und dessen Fahrer durchschlagen und getroffen haben.

Das Hauptverfahren gegen den Angeklagten vor der 1. Schwurgerichtskammer des Landgerichts Wuppertal beginnt am Mittwoch, 27. November, um 9.15 Uhr. Es sind bislang elf weitere Fortsetzungstermine bis Februar 2020 bestimmt. red

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

400 Gäste bei Nikolaus-Küchenparty auf Schloss Burg
400 Gäste bei Nikolaus-Küchenparty auf Schloss Burg
Sparkasse Solingen: Kassierte Mitarbeiter 187.000 Euro?
Sparkasse Solingen: Kassierte Mitarbeiter 187.000 Euro?
Streit um neue Feuerwehrwohnungen
Streit um neue Feuerwehrwohnungen
Vorwerk stellt Thermomix-Produktion in Wuppertal ein
Vorwerk stellt Thermomix-Produktion in Wuppertal ein

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren