Kriminalität

Prozess gegen falsche Polizisten

Vier Männer sind nun angeklagt. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa
+
Vier Männer sind nun angeklagt. Symbolfoto: Oliver Berg/dpa

Vor dem Landgericht Wuppertal beginnt am Mittwoch ein Prozess gegen vier Männer, die mit der Masche „falsche Polizisten“ Senioren betrogen haben sollen.

Wuppertal. Laut Anklage gehören sie zu einer Bande, die unter anderem einen 72-Jährigen aus Wuppertal dazu brachte, insgesamt 66 000 Euro herauszugeben. 

Die Masche funktioniert laut Anklage so: Aus der Türkei rufen Täter Senioren in Deutschland an und geben sich als Polizisten aus. Durch eine Betrugssoftware erscheint auch eine falsche Nummer im Display der Angerufenen. Die Täter versuchen, die Senioren zu überzeugen, dass ihr Geld in Gefahr ist und sie es deshalb in Gewahrsam geben oder dass es Falschgeld ist und sie es in angebliches Echtgeld umtauschen sollen. Vermeintliche Polizisten holen dann das Geld bei den Opfern oder von einem vereinbarten Versteck ab. 

Zwei der Angeklagten sollen solche Abholer gewesen, die beiden anderen sollen an der Organisation beteiligt gewesen sein und Abholer angeworben, angeleitet und schließlich entlohnt haben. kati

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Parkschlösschen: Diskussionen um Sanierung
Parkschlösschen: Diskussionen um Sanierung
Parkschlösschen: Diskussionen um Sanierung
Bürgerinitiative will Quellgebiet schützen
Bürgerinitiative will Quellgebiet schützen
Bürgerinitiative will Quellgebiet schützen
Zoo Wuppertal: Neue Eintrittspreise sorgen für Frust und Freude an der Kasse
Zoo Wuppertal: Neue Eintrittspreise sorgen für Frust und Freude an der Kasse
Zoo Wuppertal: Neue Eintrittspreise sorgen für Frust und Freude an der Kasse
Der Mensch und die Mentalität am Niederrhein
Der Mensch und die Mentalität am Niederrhein
Der Mensch und die Mentalität am Niederrhein

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare