Wichlinghausen

Problemimmobilie ist denkmalgerecht saniert

Anne Bailly und zwei weitere Investoren haben das Eckhaus an der Sonnabendstraße saniert. Foto: Anna Schwartz
+
Anne Bailly und zwei weitere Investoren haben das Eckhaus an der Sonnabendstraße saniert.

Investorentrio ließ Mietshaus in Wichlinghausen aufwendig modernisieren

Von Michael Bosse

Wuppertal. Die Fußleisten fehlen noch, die eine oder andere Tür muss überarbeitet werden, auch das Treppenhaus harrt noch der Sanierung, doch grundsätzlich ist Anne Bailly mit dem Ergebnis der Arbeiten in dem Eckhaus an der Sonnabendstraße 60 mehr als zufrieden. „Wir haben hier alles machen lassen und den historischen Zustand wieder hergestellt“, sagt die Immobilienökonomin.

Eineinhalb Jahre hätten die Arbeiten insgesamt gedauert, erzählt sie beim Gang durch das viergeschossige Haus. Bailly hatte das Objekt, das etwa 1905 erbaut wurde, im Mai 2019 mit zwei Partnern erworben. Dafür hatte das Trio mit einem Architekten und einem Banker aus Norddeutschland eine eigene Objektgesellschaft gegründet. „Wir machen das als Altersvorsorge“, sagt Bailly.

Eigentlich arbeitet sie als Real Estate Managerin mit dem Schwerpunkt Gewerbeimmobilien in Hamburg, doch da sie früher in Wuppertal und Solingen gelebt hat, sind die Beziehungen in die alte Heimat noch gut. Zudem verwaltet Bailly das Nachbarhaus des jetzt sanierten Eckhauses, erfuhr frühzeitig davon, dass die Eigentümerfamilie das in die Jahre gekommene und noch dazu unter Denkmalschutz gestellte Objekt Sonnabendstraße 60 nicht mehr sanieren konnte. Als die Familie das Haus verkaufen wollte, griff das Trio zu und sicherte sich die Immobilie zu einem nicht genannten Preis – wegen des hohen Sanierungsbedarfs war der aber offenbar recht günstig. „Die Vollsanierung wurde im Preis berücksichtigt.“

Nun ist das Objekt wieder komplett modernisiert, zwei Erdgeschosswohnungen plus drei weitere Wohnungen finden sich bis zum Dachgeschoss. Die Größen liegen zwischen 26 und 85 Quadratmetern, ab Dezember sollen die ersten Neumieter einziehen. Ein Altmieter wohnt nach wie vor im Gebäude. Die Mietpreise sollen sich im normalen Niveau bewegen und liegen nach Angaben der Immobilienfachfrau bei rund acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter. Mit dem Altmieter sei eine „geringfügig erhöhte Miete“ vereinbart worden. Der Stolz über die Sanierungsleistung ist Bailly anzumerken. Die Zusammenarbeit mit dem Denkmalschutz sei „Hand in Hand“ gegangen, sagt sie. Allerdings räumt sie auch ein, dass allein die denkmalgerechte Sanierung der Fenster eine Unsumme gekostet hat.

„Wir haben den historischen Zustand wiederhergestellt.“

Käuferin Anne Bailly

Da das Eckhaus über drei frei stehende Seiten verfügt, mussten rund 50 neue Sprossenfenster mit Wärmeschutzverglasung eingesetzt werden. Zudem wurde die Fassade wieder in einen historischen Zustand versetzt, der dem Original nahekommen soll. Die Fassade wurde beigefarben gestrichen – wobei das Erdgeschoss etwas dunkler ist. Dabei mussten die Verantwortlichen allerdings auch improvisieren, gibt es doch keine Originalbilder von dem Haus.

Dass sich in Wichlinghausen einiges tut, bemerkt der Besucher auch beim Blick auf die gegenüberliegende Seite der Straße. Dort sind Handwerker in zwei Häusern mit Sanierungsarbeiten beschäftigt. Das freut Bezirksbürgermeister Burkhard Rücker: „Ich begrüße grundsätzlich alles, was zu einer Verbesserung der Wohnsituation führt.“ Solange sich die Mieten im Bereich des Mietspiegels bewegten, seien Investitionen von Bauherrn positiv. Derzeit würden allein drei Objekte an der Wichlinghauser Straße und eines an der Handelstraße saniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Seit Samstag bleiben Clubs wieder geschlossen
Seit Samstag bleiben Clubs wieder geschlossen
Seit Samstag bleiben Clubs wieder geschlossen
Unfallflucht: Wuppertaler verursacht betrunken einen Unfall
Unfallflucht: Wuppertaler verursacht betrunken einen Unfall
Unfallflucht: Wuppertaler verursacht betrunken einen Unfall
Rettungsdienst klärt auf: Wann sollte die Notrufnummer 112 gewählt werden?
Rettungsdienst klärt auf: Wann sollte die Notrufnummer 112 gewählt werden?
Rettungsdienst klärt auf: Wann sollte die Notrufnummer 112 gewählt werden?

Kommentare