MAPIC-Award

Primark-Gebäude ist für Preis nominiert

Das Primark-Gebäude in Wuppertal. Foto: Andreas Fischer
+
Das Primark-Gebäude in Wuppertal.

WUPPERTAL Das Wuppertaler Primark-Gebäude und dessen Umfeld ist für den MAPIC-Award in der Kategorie „Bestes regeneriertes Einzelhandelszentrum“ nominiert worden.

Das Gebäude wurde vom Architektenbüro Chapman Taylor in Zusammenarbeit mit dem Investor Signature Capital entworfen und umgesetzt. Der Wuppertaler Bau ist das einzige Gebäude in Deutschland, das unter den Finalisten ist. Mit dem Preis wird die erfolgreichste Sanierung eines Gebietes bewertet, das eine besondere Rolle für die Einzelhandelsentwicklung einnimmt. Wichtige Kriterien, die dabei bewertet werden, sind unter anderem die Integration des Projekts in dessen Umfeld, der Beitrag zur lokalen Gemeinschaft sowie die Attraktivität für Stadtbesucher. Die MAPIC-Awards werden seit 1996 vergeben. Insgesamt gab es 111 Bewerbungen aus 33 Ländern. Die Preisverleihung findet in wenigen Tagen am Donnerstag, 14. November, in Cannes statt. red

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
RB 48 fällt auf einem Streckenabschnitt aus
Junge Forscher erleben die Steinzeit
Junge Forscher erleben die Steinzeit
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Invictus-Games auf 2023 verlegt
Corona kostet mindestens 200 Millionen Euro
Corona kostet mindestens 200 Millionen Euro

Kommentare