Wuppertal

Polizei: Ausstellung endet am Sonntag

Ausstellung zeigt die Geschichte der Kripo von 1920 bis 1950. Zu sehen ist sie gratis, aber nur noch am Sonntag.

-gf- Nachdem die Ausstellung „Die Kommissare. Kriminalpolizei an Rhein und Ruhr 1920-1950“ beim ersten öffentlichen Besichtigungstermin vor rund zwei Wochen bereits auf großes Interesse gestoßen ist, besteht am Sonntag, 23. Oktober, ein letztes Mal die Möglichkeit, die Schau im Polizeipräsidium Wuppertal zu besuchen.

Die von der Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte konzipierte Wanderausstellung befasst sich mit der Geschichte der Kriminalpolizei und belegt, wie schnell die demokratische Orientierung der Polizei der Weimarer Republik spätestens nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 verloren ging.

Sie dokumentiert eingängig die erschreckenden Dimensionen der kriminalpolizeilichen Verstrickung in Gewaltverbrechen – auch und besonders im regionalen Kontext. Geöffnet ist die Ausstellung von 10 bis 14 Uhr im Polizeipräsidium Wuppertal, Friedrich-Engels-Allee 228, Wuppertal. Der Besuch ist kostenlos.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Steht der Primark-Standort auf der Kippe?
Steht der Primark-Standort auf der Kippe?
Steht der Primark-Standort auf der Kippe?
Ab 11. Dezember: Mehr schnelle ICE-Verbindungen für Solingen - Kritik an Fahrplan der S1
Ab 11. Dezember: Mehr schnelle ICE-Verbindungen für Solingen - Kritik an Fahrplan der S1
Ab 11. Dezember: Mehr schnelle ICE-Verbindungen für Solingen - Kritik an Fahrplan der S1
Feuerwehr rückt zu Brand in Wohngebäude aus
Feuerwehr rückt zu Brand in Wohngebäude aus
Feuerwehr rückt zu Brand in Wohngebäude aus
Krankenhaus bleibt eine Problemimmobilie
Krankenhaus bleibt eine Problemimmobilie
Krankenhaus bleibt eine Problemimmobilie

Kommentare