Steine könnten Teile des alten Gemäuers sein

Neue Funde von Burg Elberfeld entdeckt?

In einer Baugrube an der Straße Alte Freiheit ist bereits ein historischer Fund gemacht worden (siehe Bild). Jetzt könnten am Turmhof weitere Bestandteile der Burg gefunden worden sein. Archivfoto: WSW
+
In einer Baugrube an der Straße Alte Freiheit ist bereits ein historischer Fund gemacht worden (siehe Bild). Jetzt könnten am Turmhof weitere Bestandteile der Burg gefunden worden sein.

Wuppertal. Es war ein besonderer Tag, als im Mai 2020 bei Bauarbeiten am Turmhof die Überreste der verloren geglaubten Burg Elberfeld gefunden wurden.

Von Elvira Wrosch

Die Archäologen waren sich bald einig, dass es sich bei den Mauerresten mit hoher Wahrscheinlichkeit um Teile der Burg handelt. Wochenlang war es das Gesprächsthema der Stadt, doch die Burg verschwand wieder im Erdreich. Die Fundstelle wurde mit Sand zugeschüttet und dann mit einem Belag versiegelt. So soll das Bodendenkmal unbeschadet konserviert bleiben.

Jetzt wurden bei neuen Leitungsarbeiten in unmittelbarer Nähe neue Funde sichtbar. „Es wurden drei massive, große Steine gefunden, die in Reihe gesetzt wurden“, berichtet Anke Kreidelmeyer, Sachbearbeiterin der Unteren Denkmalbehörde. Diese könnten zur Burg gehören, aber auch Teile eines Wohngebäudes der Nachbarschaft sein. Dies muss noch geklärt werden. Die Steine zu datieren, sei schwierig, dazu müssten sie angehoben und das Segment darunter untersucht werden.

Erhalt der Funde ist wichtiger als die Bestimmung

Allerdings würde dies den Originalzustand unwiderruflich zerstören. „Der Erhalt ist uns wichtiger als die Bestimmung“, so Kreidelmeyer. Seit 2020 ist sie für den Schutz von Bodendenkmälern in Wuppertal zuständig und begleitet die aktuellen archäologischen Maßnahmen um die Steinfunde in der Innenstadt.

Primär geht es bei den Arbeiten natürlich nicht nur um Forschungsarbeit. Wissenschaftlich motiviert ist in Deutschland nur ein sehr geringer Anteil an Grabungen. Die Archäologie findet hauptsächlich als Begleitmaßnahme bei Bauprojekten statt. So konnten in Wuppertal schon viele Zeugnisse der Geschichte entdeckt werden, vor allem aus der Zeit der Frühindustrialisierung. Die meisten Funde verschwanden jedoch ebenso wieder im Boden wie Burg Elberfeld.

„Wir wissen heute noch nicht, welche Fragen sich spätere Generationen einmal stellen“, so Kreidelmeyer, und so sei es wichtiger, Dinge zu bewahren, als der Nachwelt nur schriftliche Dokumentationen zu hinterlassen.

Der archäologische Fund der Burg Elberfeld ist für Wuppertal ein Höhepunkt. Ursprünglich als befestigter Fronhof angelegt, verwandelte sie sich zur wehrhaften Anlage, die im 14. Jahrhundert zur Wasserburg ausgebaut wurde. Hier entstand später die Stadt Elberfeld. Als Symbol der Stadtgeschichte, das man bisher nur von fiktiven Zeichnungen kannte, ist sie von einzigartigem Wert. Die Erdarbeiten haben gerade erst begonnen und ab Sommer soll die archäologische Arbeit weiter vorangetrieben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schloss Lüntenbeck erstrahlt in neuem Licht
Schloss Lüntenbeck erstrahlt in neuem Licht
Schloss Lüntenbeck erstrahlt in neuem Licht
Das Gänsegeschäft läuft gut an
Das Gänsegeschäft läuft gut an
Das Gänsegeschäft läuft gut an
Helmut Wuttke brachte die Lachse zurück
Helmut Wuttke brachte die Lachse zurück
Helmut Wuttke brachte die Lachse zurück
Hasseldelle-Prozess: Verteidiger scheitert erneut mit Anträgen
Hasseldelle-Prozess: Verteidiger scheitert erneut mit Anträgen
Hasseldelle-Prozess: Verteidiger scheitert erneut mit Anträgen

Kommentare