Glaube

Neben dem Beruf Theologie studieren

Verantworten den neuen Studiengang: Michaele Geiger (li) und Nicole Kuropka. Foto: Kirchliche Hochschule Wuppertal/Bethel
+
Verantworten den neuen Studiengang: Michaele Geiger (li) und Nicole Kuropka.

Kirchliche Hochschule bietet berufsbegleitenden Studiengang an.

Wuppertal. Erstmals bietet die Kirchliche Hochschule Wuppertal einen berufsbegleitenden Studiengang „Master of Theological Studies“ an, der zum Pfarramt führt. Bis zum 1. Oktober können sich Interessenten bewerben, der Studiengang beginnt im April 2021.

Mehr als 70 Akademiker haben sich dafür bei Studiengangskoordinatorin Nicole Kuropka informiert. „Darunter war ein bunter Mix aus dem gesamten Berufsspektrum“, erzählt sie. Die meisten seien zwischen Anfang 40 und Anfang 50. Viele sind sehr etabliert in ihrem Beruf, stellen sich aber nun die Sinnfrage. „Bei manchen ist das ein heimlicher Wunsch, der sie schon lange begleitet“, sagt Nicole Kuropka.

Wer sich zu einer Bewerbung entschließt, muss erst einmal eine Aufnahmeprüfung absolvieren: Er oder sie muss ein Essay schreiben, seine Bibelkunde nachweisen und ein Bewerbungsgespräch führen.

Im ersten Semester müssen die neuen Studierenden dann vor allem Hebräisch und Griechisch lernen. Zu Beginn ist eine Einführungswoche geplant, anschließend wird jeden Monat ein Wochenende unterrichtet. Ab dem Wintersemester 2021 beginnt dann das eigentliche Theologiestudium. Jedes Semester kostet 1000 Euro Studiengebühr. Einige Interessenten wollen das Studium in Vollzeit in zweieinhalb Jahren absolvieren. Nebenberuflich können sie den Abschluss 2025 erwerben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Die zehn schönsten Regen-Songs aller Zeiten
Die zehn schönsten Regen-Songs aller Zeiten
Die zehn schönsten Regen-Songs aller Zeiten
Die Hochwasser-Soforthilfen kommen in Wuppertal an
Die Hochwasser-Soforthilfen kommen in Wuppertal an
Die Hochwasser-Soforthilfen kommen in Wuppertal an
Pony-Opa Schlumpf ist mit 52 Jahren das älteste Pferd Deutschlands
Pony-Opa Schlumpf ist mit 52 Jahren das älteste Pferd Deutschlands
Pony-Opa Schlumpf ist mit 52 Jahren das älteste Pferd Deutschlands
Uni plant Präsenzbetrieb zum Wintersemester
Uni plant Präsenzbetrieb zum Wintersemester
Uni plant Präsenzbetrieb zum Wintersemester

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare