Schockfotos

Nackte Menschen lagen in Wuppertal auf Krankenhausboden - Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Die Bild-Zeitung zog mit diesen auf den ersten Blick schockierenden Fotos die Aufmerksamkeit der Staatsanwaltschaft auf sich
+
Die Bild-Zeitung zog mit diesen auf den ersten Blick schockierenden Fotos die Aufmerksamkeit der Staatsanwaltschaft auf sich

Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen gegen das Petrus-Krankenhaus in Wuppertal eingestellt. Anlass der Prüfung waren Fotos von älteren Menschen, die nur in Windeln bekleidet auf Matratzen auf dem Boden lagen.

Von Daniel Neukirchen

Wuppertal. Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen das Petrus-Krankenhaus in Wuppertal wegen fahrlässiger Körperverletzung und der Misshandlung von Schutzbefohlenen eingestellt. Anlass der Prüfung waren Fotos, die im Oktober 2020 zuerst in der Bild-Zeitung veröffentlicht wurden. Sie zeigten nackte ältere Menschen, die nur in Windeln bekleidet auf Matratzen auf dem Boden lagen.

Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert sagte der WZ: „Wir fanden diese Fotos sehr befremdlich.“ Allerdings: Ein eingeschalteter medizinischer Sachverständiger bescheinigte der Klinik, dass sie im Umgang mit den an Demenz erkrankten Menschen keine Fehler gemacht habe. Es sei bei einer erhöhten Sturzgefahr durchaus möglich, Patienten auf Matratzen auf den Boden zu legen. Baumert: „Es sollen auch engmaschige Kontrollen durchgeführt worden sein.“

Schon damals sagte Klinik-Sprecherin Vanessa Kämper der WZ: „Für Laien wirkt es, ohne den Hintergrund zu kennen, sicher ebenfalls erschreckend, wenn sie geriatrische Patienten unbekleidet vorfinden. Diese sind jedoch kognitiv oft beeinträchtigt und haben einen ausgeprägten Bewegungsdrang, wodurch sie auch dazu neigen, sich selbst zu entkleiden.“ Auch die Lage auf Bodenhöhe sei „aus pflegerischer Sicht korrekt“. So ließen sich auch freiheitsentziehende Maßnahmen wie Fixierungen verhindern.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Elefanten können sich auf eine Savanne freuen
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Reinigungsarbeiten auf der Autobahn 1
Schwebebahn: Sanierung schränkt Zugang ein
Schwebebahn: Sanierung schränkt Zugang ein
Schwebebahn: Sanierung schränkt Zugang ein

Kommentare