Beruf

Nachwuchskräfte starten im Finanzamt

Beim Finanzamt Wipperfürth haben sieben junge Menschen ihren beruflichen Weg begonnen.
+
Beim Finanzamt Wipperfürth haben sieben junge Menschen ihren beruflichen Weg begonnen.

WIPPERFÜRTH. Sieben Anwärter haben ihre Ausbildung oder ihr duales Studium begonnen

Von Joachim Rüttgen

Bei der Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen können junge Menschen direkt nach der Schule mit einer Ausbildung oder einem Studium im Steuerrecht durchstarten. Jüngst begannen sieben Anwärter ihre Ausbildung oder ihr duales Studium zum Steuer-Profi beim Finanzamt Wipperfürth.

„Unsere Nachwuchskräfte erwartet eine abwechslungsreiche Ausbildung und ein Studium auf höchstem Niveau“, berichtet Eva Wochner, Dienstellenleiterin des Finanzamts Wipperfürth. „Von Anfang an bieten wir eine enge Verknüpfung von Praxis und Theorie. Das frisch gelernte Wissen kann so direkt in der Praxis angewendet werden. Das ist eine ideale Vorbereitung auf das spätere Berufsleben.“

Im Finanzamt Wipperfürth sind 93 Mitarbeiter sowie 18 Auszubildende im Einsatz. Sie kümmern sich um die steuerlichen Angelegenheiten der Bürger aus Wipperfürth, Hückeswagen, Radevormwald und Lindlar.

Die nordrhein-westfälische Finanzverwaltung setzt bereits seit Jahren auf digitale Lern- und Arbeitsumgebungen. Die Auszubildenden und Studierenden werden dabei hervorragend unterstützt. In den organisierten Präsenzvorlesungen wird das steuerrechtliche Wissen anschaulich vermittelt.

Bereits zum Start ihrer zweijährigen Ausbildung bzw. ihres dreijährigen Studiums erhalten sie zudem Tablets, die den flexiblen Zugang zu den begleitenden digitalen Lernangeboten ermöglichen. Außerdem gibt es während der gesamten Ausbildungs- und Studienzeit vom ersten Tag an etwa 1300 Euro im Monat.

Für 2023 sind noch Ausbildungs- und Studienplätze zu vergeben

„Wir sind eine moderne Verwaltung“, betont Eva Wochner. „Unsere Nachwuchskräfte lernen bereits in der Ausbildung die vielseitigen Aufgabengebiete der Finanzverwaltung kennen. Denn nach bestandener Prüfung erwartet sie ein zukunftssicherer Job mit Perspektive und Abwechslung.

Ob im Finanzamt als Steuer-Expertin im Innendienst oder als Betriebsprüfer im Außendienst oder in einer unserer anderen Dienststellen, zum Beispiel als IT-Expertin im Rechenzentrum oder als Dozent an der Hochschule oder Fortbildungsakademie.“ Für das dreijährige duale Studium zum Diplom-Finanzwirt an der Hochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen müssen Bewerber das Abitur oder die Fachhochschulreife mitbringen. Für die duale Ausbildung zur Finanzwirtin bzw. zum Finanzwirt wird die Fachoberschulreife oder ein vergleichbarer Schulabschluss erwartet.

Auch für 2023 sind noch Ausbildungs- und Studienplätze im Finanzamt Wipperfürth zu vergeben. „Wir haben für das kommende Jahr zwei Ausbildungs- und fünf Studienplätze zu vergeben“, sagt Eva Wochner. Die Bewerbung sei jederzeit online über das Bewerbungsportal möglich unter: www.ausbildung-im-finanzamt.de

Informationen zur Ausbildung, zum Studium und zum Berufsbild erhalten Interessierte beim Bewerbungsteam für die Finanzämter unter Tel. (025 1) 9 34 17 20 und auf der Karriereseite der Finanzverwaltung unter: www.die-zukunft-steuern.nrw

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Landhaus Bilstein kündigt Pause an
Landhaus Bilstein kündigt Pause an
Landhaus Bilstein kündigt Pause an
Bundespolizei fragt: Wem gehört dieses Rentier?
Bundespolizei fragt: Wem gehört dieses Rentier?
Bundespolizei fragt: Wem gehört dieses Rentier?
 Junior Uni feiert besonderen Geburtstag
 Junior Uni feiert besonderen Geburtstag
 Junior Uni feiert besonderen Geburtstag
Situation im Iran: „Die Welt darf nicht länger zuschauen“
Situation im Iran: „Die Welt darf nicht länger zuschauen“
Situation im Iran: „Die Welt darf nicht länger zuschauen“

Kommentare