Nachwuchs im Wildgehege

+
Mississippi mit Fohlen. Foto: Kreis Mettmann

Heute

Mettmann. Im eiszeitlichen Wildgehege des Kreises Mettmann im Neandertal gibt es doppelten Grund zur Freude: Nachdem in der vergangenen Woche „Auerochsen“-Dame Nuschbini ein Stierkalb zur Welt gebracht hat, hat jetzt am Pfingstwochenende „Tarpan“-Mama Mississippi ein Stutfohlen geboren. Der Nachwuchs ist springlebendig und auch die Mütter erfreuen sich bester Gesundheit. Namen haben Kälbchen und Fohlen zwar noch nicht, doch es gibt bereits Paten, die die Namen aussuchen dürfen. Die „Tarpane“ wurden erst kürzlich für einige Zeit auf ihre Sommerwiese gebracht, damit sie in Ruhe abfohlen können. Dort sind sie nur mit etwas Glück von der Aussichtsplattform auf der Hochdahler Höhe zu sehen. red

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Hochzeitsmesse spricht Besucher an
Hochzeitsmesse spricht Besucher an
Wuppertals OB fordert zuverlässigen Nahverkehr
Wuppertals OB fordert zuverlässigen Nahverkehr

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren