Monopoly-Hersteller zieht Ausgabe zurück

In der Wuppertaler Monopoly-Edition sieht die Schwebebahn eher wie eine Seilbahn aus. Foto: WZ
+
In der Wuppertaler Monopoly-Edition sieht die Schwebebahn eher wie eine Seilbahn aus.

Abbildung zeigt Seil- statt Schwebebahn

Wuppertal -kar- Viele hatten sich darauf gefreut, im Wuppertaler Monopoly-Spiel die Schwebebahnstationen, Straßen und Sehenswürdigkeiten der Stadt zu erringen. Mit der Stadthalle als teuerster Straße, den Barmer Anlagen, dem Engelshaus und witzigen Gemeinschafts- und Ereigniskarten mit Wuppertal-Bezug war der Spielspaß eigentlich so gut wie sicher.

Doch nun zieht der Hersteller das Spiel zurück. Die aktuelle Entscheidung teilte Saskia Bergmann, Head of Custom Games beim Spielverlag Winning Moves, am Dienstag mit. Es gebe einen Produktionsstopp, weil es einen Fehler in der Freigabe gegeben habe: Statt mit einem Schwebebahn-Symbol werden die vier ausgewählten Schwebebahnstationen, die die Bahnhöfe darstellen, in der fehlerhaften Version mit einer Seilbahn illustriert.

Ein Fehler, den die aus Velbert stammende Bergmann sehr ärgerlich findet. „Es wird eine neue Auflage geben“, sagt sie. Man wolle es noch einmal richtig machen. Die neue, korrigierte Ausgabe soll im Herbst erscheinen.

Allerdings sind auch beim Spielverlag die Produktionszeiten aufgrund der aktuellen Papierknappheit zum Teil verlängert. Der Vorteil sei aber, dass sie in der Region produzieren, erklärt Bergmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Nosferatu-Spinne erstmals in Radevormwald gesichtet
Nosferatu-Spinne erstmals in Radevormwald gesichtet
Nosferatu-Spinne erstmals in Radevormwald gesichtet
17-Jährige Solingerin leidet seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit
17-Jährige Solingerin leidet seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit
17-Jährige Solingerin leidet seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit
Taxigewerbe: Viele Verstöße beim Lohn
Taxigewerbe: Viele Verstöße beim Lohn
Taxigewerbe: Viele Verstöße beim Lohn

Kommentare