Fahrer wurde in Psychatrie eingewiesen

21-Jähriger fährt mit Auto in Polizeiwache

Der Renault Clio wurde ebenso wie die Wache beschädigt. Die genaue Schadenssumme ist bislang nicht bekannt.
+
Der Renault Clio wurde ebenso wie die Wache beschädigt. Die genaue Schadenssumme ist bislang nicht bekannt.

Mann brachte Beamten als Entschuldigung Bier und Blumen mit - diese waren zuvor gestohlen.

Von Dirk Neubauer

Mettmann. Der Schreck bei den Polizeibeamten war am Sonntagmorgen, 1 Uhr, groß. Plötzlich stand ein dunkelblaues Auto in ihrer Wache. Die Eingangstüren waren beschädigt, der linke Spiegel des zerkratzten Wagens hing herunter. Mit vorgehaltenen Waffen stellten sie den 21-jährigen Fahrer und durchsuchten ihn. Der junge Mann verwies die Polizeibeamten auf einen Kasten Bier und einen Strauß Blumen. Damit wollte er sich für zwei Vorfällen Stunden zuvor an Tankstellen in Hattingen und in Essen-Burgaltendorf entschuldigen und der Polizei stellen.

Nach und nach erfuhren die Polizeibeamten dann die Vorgeschichte. Gegen 19 Uhr fuhr am Samstagabend ein bis dahin noch unbekannter junger Mann mit seinem Renault Clio auf das Gelände einer Tankstelle in Hattingen. Dort fuhr er zunächst rückwärts in den Eingangsbereich des Tankstellen-Shops und beschädigte das Gebäude. Dann wendete der Mann, um frontal in den Eingangsbereich zu fahren. Anschließend flüchtete der Fahrer in Richtung Essen. Die vom Tankstellenmitarbeiter verständigte Polizei erwischte den Bruchpiloten nicht.

Nur kurze Zeit später wurde der Renault-Fahrer erneut auffällig: Gegen 21.10 Uhr hatte der Mann an einer Tankstelle in Essen-Burgaltendorf getankt. Dann betrat er den Tankstellen-Shop und forderte die Kassiererin auf, ihm das Bargeld aus der Kasse auszuhändigen. Die resolute Mitarbeiterin verweigerte das. Der Mann rannte zurück zu seinem Auto. Dabei griff er sich einen Kasten Bier und flüchtete.

Fahrer wurde in eine Psychiatrie zwangseingewiesen

Die Mitarbeiterin der Tankstelle alarmierte die Polizei. Wieder blieb die Fahndung erfolglos. Bis der Mann gegen 1 Uhr in der Nacht die Mettmanner Wache mit einem in einen Drive-in-Schalter verwechselte und dort – neben dem Schreck für die Beamten – einen Schaden von mehreren Tausend Euro anrichtete. Als die Polizeibeamten den Fahrer mit vorgehaltenen Waffen aufforderten auszusteigen, ergab er sich ohne Widerstand.

Der Mann gab an, sich für die in Essen und Hattingen begangenen Straftaten stellen zu wollen. Dazu habe er den Beamten auch noch einen Kasten Bier und einen Blumenstrauß als „Entschuldigung“ mitgebracht. Unbeeindruckt nahmen die Polizisten den Mann vorläufig fest. Laut Polizei handelt es sich um einen 21-jährigen, polizeibekannten Velberter. Im Register stehen räuberische Erpressung, Drogendelikte, gefährliche Körperverletzung, Geldfälschung, Unterschlagung und Bedrohung.

Die Beamten nahmen eine Blutprobe. Anschließend wurde er zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht.

Mordermittler greifen Cold Cases im Bergischen auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Schwarzfahrer nahm sich in seiner Zelle in Wuppertal das Leben
Schwarzfahrer nahm sich in seiner Zelle in Wuppertal das Leben
Schwarzfahrer nahm sich in seiner Zelle in Wuppertal das Leben
Corona: Intensivpatienten sind meist ungeimpft
Corona: Intensivpatienten sind meist ungeimpft
Corona: Intensivpatienten sind meist ungeimpft
Corona-Impfung: Wuppertal erreicht nur wenig Biontech
Corona-Impfung: Wuppertal erreicht nur wenig Biontech
Corona-Impfung: Wuppertal erreicht nur wenig Biontech
Nach Tod in Polizeigewahrsam: Gutachter finden Drogencocktail im Blut
Nach Tod in Polizeigewahrsam: Gutachter finden Drogencocktail im Blut
Nach Tod in Polizeigewahrsam: Gutachter finden Drogencocktail im Blut

Kommentare