Elberfeld

Messer-Angriff auf Mitarbeiterin im Haus der Integration in Wuppertal

Das Haus der Integration in Wuppertal.
+
Das Haus der Integration in Wuppertal.

Am Vormittag ist eine Mitarbeiterin des Hauses der Integration in Wuppertal mit einem Messer angegriffen worden. Kollegen der Frau hielten den Täter fest. Sozialdezernent Kühn spricht von einem schrecklichen Tag für Wuppertal.

Wuppertal. Am Donnerstagvormittag ist es zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung am Haus der Integration in Wuppertal gekommen. Wie die Polizei bestätigte, wurde eine Person verletzt.

Zu dem Angriff auf die Mitarbeiterin im Haus der Integration kam es kurz nach 9 Uhr. Der Täter konnte von Kollegen festgehalten werden und wurde schließlich von der Polizei in U-Haft genommen. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. Ein mögliches Motiv sei bisher noch nicht bekannt. Der Notarzt behandelte die Frau. Anschließend wurde sie in ein Krankenhaus gebracht.

Sozialdezernent Kühn zeigte sich bei einer Pressekonferenz bestürzt: „Es ist ein schrecklicher Tag für Wuppertal.“ Für die Kollegen der Ausländerbehörde und das gesamte Ressort Zuwanderung und Jobcenter sei es ein gewaltiger Schock. „So eine Brutalität; so ein feiges Attentat“, so Kühn. Er hob den Einsatz der Kollegen, die eingegriffen haben hervor. „ Das zeigt unvorstellbar großen Mut und hat möglicherweise schlimmeres verhindert.“

Am heutigen Donnerstag sind die Räume an der Friedrich-Engels-Allee für Kunden geschlossen. Die Mitarbeiter wurden teils nach Hause geschickt. Wann wieder geöffnet werden soll, sei noch nicht klar. Am Freitag werde noch kein normaler Dienst stattfinden.

Der Rettungsdienst und die Feuerwehr waren vor Ort, wie auch psychologische Unterstützung. kati/ ch

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

17-Jährige Solingerin leidet seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit
17-Jährige Solingerin leidet seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit
17-Jährige Solingerin leidet seit Corona-Impfung unter Autoimmunkrankheit
Nosferatu-Spinne erstmals in Radevormwald gesichtet
Nosferatu-Spinne erstmals in Radevormwald gesichtet
Nosferatu-Spinne erstmals in Radevormwald gesichtet

Kommentare