Rechte

Markenstreit: Wer hat das Recht auf „Malle“?

+
Jörg Lück ließ sich 2002 das Wort „Malle“ schützen. Damals veröffentlichte er die „Malle“-Hits. 

HILDEN/ MALLORCA Jörg Lück hat sich den Begriff „Malle“ schützen lassen. Jetzt wehrt sich ein Blogger gegen Abmahnungen.

Von Tobias Dupke

Das Wort „Malle“ dürfte dem Großteil der Deutschen bekannt sein: Es hat sich als umgangssprachliche Bezeichnung für die Urlaubsinsel Mallorca durchgesetzt. Die Rechte am Begriff „Malle“ liegen aber bei Jörg Lück (55) aus Hilden. Vor 17 Jahren ließ er sich den beim Europäischen Markenamt schützen. Schon im Jahr darauf habe er jemanden abmahnen lassen, der den Begriff kommerziell nutzte. „Ich arbeite seit vielen Jahren an der Marke und versuche nur, sie sauber zu halten“, sagt der Hildener Unternehmer.

Holger Seyfried vom Internetblog „Reisetiger“ berichtet oft über die Lieblingsinsel der Deutschen. In einem Artikel tauchte dreimal der Begriff „Malle“ auf. „Für den strittigen Mallorca-Artikel, in dem genau drei Mal das Wort „Malle“ vorkommt, sollen wir derzeit 1822,96 Euro zahlen. Und da ist die Lizensierung noch nicht mit drin. In der Unterlassungserklärung sollen wir uns zudem verpflichten, für jede Zuwiderhandlung automatisch eine Vertragsstrafe von 3000 Euro zu zahlen“, erklärt er in einem Blog-Eintrag. Seyfried hat sich einen Anwalt genommen. Markus Plüschke ist Spezialist für Markenrecht: „Ortsbezeichnungen sind nicht schutzfähig, die Marke hätte nie eingetragen werden dürfen.“ Entsprechend liege auch bereits ein Antrag vor, die Marke zu löschen. Wann das Europäische Markenamt darüber entscheidet, ist unklar.

Lück hat als Produzent mehrere „Malle“-Sampler veröffentlicht

Jörg Lück sieht der Entscheidung gelassen entgegen: „Dabei geht es überhaupt nicht um Mallorca, sondern um malle, wie bekloppt“, erklärt er. „Ich selbst sage auch nicht: Ich fliege nach Malle, sondern ich fliege nach Mallorca.“

Aber wie kam er auf die Idee, sich den Markentitel schützen zu lassen? Lück berichtet, dass er mit dem Musiklabel EMI unter anderem die Après-Ski-Hits herausbrachte. „Diese Marke hatte ich ebenfalls schützen lassen, sie dann aber an EMI übertragen.“ Auf der Suche nach einem weiteren Party-Sampler sei ihm die Idee zu „Malle“ gekommen. „Wir wollten etwas Verrücktes haben, eine crazy Reihe – da dachte ich an den Spruch ,Bist du malle!?’ Und dieses Wort habe ich mir dann schützen lassen“, sagt Lück. So eine Marke müsse man sauber halten: „Das ist wie ,Ballermann’ oder ,Coca-Cola.’ Aber jeder habe die Möglichkeit, eine Lizenz für „Malle“ zu erwerben. Die Webseite ist unter „malle-lizenzen.com“ zu erreichen. „Um eine Malle-Party mit bis zu 1000 Leuten zu feiern, müssen 500 Euro Lizenzkosten bezahlt werden“, sagt Lück, „das sind 50 Cent pro Gast.“

SCHLAGER VON LÜCK

MUSIKER 1994 veröffentlichte Jörg Lück den Schlager „We love Mallorca“. Dadurch wurde das Musiklabel EMI auf ihn aufmerksam.

HITREIHEN 1995 brachten Lück und EMI die „Ballermann-Hits“ heraus, 1996 die zweite Auflage – ein Verkaufshit. Später folgten die Après-Ski-Hits.

PRODUZENT Lück hat nach eigenen Angaben auch „Zehn nackte Friseusen“ von Mickey Krause und „Wahnsinn, Hölle, Holle, Hölle“ produziert.

Holger Seyfried vom Internetblog „Reisetiger“ hat direkt eine Abmahnung erhalten und ist erbost: „Wir veranstalten keinerlei Partys, sondern berichten über Hotel-Deals und Reiseangebote.“ Da könne es vorkommen, dass bei einer Reise nach Mallorca von „Malle“ gesprochen werde. Insbesondere wenn es um die Partyszene an der Playa de Palma geht, denn genau die werde oft mit der Abkürzung assoziiert.“

Warum wurde Seyfried trotzdem abgemahnt? „Uns liegt nichts daran Privatleute abzumahnen. Wir mahnen nur Leute ab, die mit unserer Marke kommerziell Geld verdienen“, sagt Jörg Lück. „Sie nutzen etwas, das ihnen nicht gehört.“ Und auch wenn der Blog-Betreiber in dem Moment nicht absichtlich die Markenrechte verletzt hat: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht“, sagt Jörg Lück.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Durchfahrt Unterburg ist ab Montag gesperrt

Durchfahrt Unterburg ist ab Montag gesperrt

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

BMW-Unfall: Fahrer hat keinen Führerschein

BMW-Unfall: Fahrer hat keinen Führerschein

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren