Kultur

Man bewegt sich „am Rande der Handlungsunfähigkeit“

Städtische Investitionen in den kulturellen Bereich.

Von Monika Werner-Staude

Wuppertal. Wie dünn die Finanzdecke ist, zeigt sich auch bei den Investitionen im kulturellen Bereich. Folge: 2023 werden nur Bauerhaltungs- und bereits begonnene Maßnahmen erledigt oder fortgeführt, erklärt Kulturdezernent Matthias Nocke. Die freilich durch (Fach-)Arbeitermangel, Lieferengpässe und die Aufstellung des Gebäudemanagements, „das sich am Rande der Handlungsfähigkeit bewegt“, gefährdet sind. Nocke fordert deshalb Planungsmittel, um auf unvorhergesehene Verzögerungen reagieren zu können.

Entsprechend dünn ist das „Bau“-Programm: Die Sanierung der Sandsteinfassade und die Beleuchtung der Historischen Stadthalle werden in Angriff genommen; die freigezogenen Räume im Von der Heydt-Museum, nachdem die Verwaltung an den Wall gezogen ist, werden hergerichtet; der Verbindungsbau zwischen Engelshaus und Reddehasescher Remise sowie Kannegießerscher Fabrik wird fertiggestellt, anschließend deren frühindustrielle Sammlung weiter modernisiert; im Opernhaus werden im Sommer in einem ersten Schritt die durch die Flut 2021 angerichteten Schäden der Bühnentechnik behoben (2024 geht es weiter); die Zweigstelle der Stadtbibliothek am Rott wird renoviert, die Bibliotheksräume im Bob Campus werden bezogen. Noch keine Lösungen sieht Nocke derzeit für die Sanierungsproblematik der Stadtbibliothek Kolpingstraße und die künftige Unterbringung des Stadtarchivs, für einen neuen Probenraum für das Sinfonieorchester und die zukünftige Bespielung der Ausstellungsräume in der Kunsthalle in Barmen – nachdem dort ein Mietvertrag mit der Hochschule der Künste Essen, Zweigstelle Wuppertal, im Herbst vorerst geplatzt ist.

Bauten erhalten und begonnene Maßnahmen fortführen

Fortschritte, die noch nicht sichtbar sind, macht das zukünftige Pina Bausch Zentrum im Schauspielhaus. Nachdem Stadtdirektor Johannes Slawig in Ruhestand gegangen ist, gehört es in den Zuständigkeitsbereich Nockes. Der Dezernent will im ersten Quartal die Entwicklung des Projekts bis zu seiner Eröffnung und die nächsten Verfahrensschritte nachzeichnen. Dazu gehört auch der Architektenwettbewerb, der im Frühsommer seine zweite Preisrichtersitzung erleben soll. Außerdem wird weiter am Programm der Vorlaufphase gestrickt.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Wuppertaler Kitchen-Beach wird bei Besuchern gut angenommen
Trainerlegende gibt seine Fußballweisheiten im Bergischen weiter
Trainerlegende gibt seine Fußballweisheiten im Bergischen weiter
Trainerlegende gibt seine Fußballweisheiten im Bergischen weiter
Hauch von Antike weht über dem Döppersberg
Hauch von Antike weht über dem Döppersberg
Hauch von Antike weht über dem Döppersberg

Kommentare