Lichtscheider Kreisel deutlich früher fertig

Umbau kostete 6,5 Millionen Euro

Wuppertal -mib- Viele Baustellen verzögern sich – der Umbau des Kreisels Lichtscheid zeigt aber, dass es auch anders geht: Am Sonntag, 13. Dezember, werden die derzeit noch laufenden Arbeiten am Schliemannweg und der Oberen Lichtenplatzer Straße abgeschlossen und die dortigen Sperrungen oder Einbahnstraßenregelungen beendet sein. Der Lichtscheider Kreisel selbst ist bereits seit Ende November komplett befahrbar.

„Wir sind mit dem Riesenprojekt deutlich vor der Zeit fertig geworden“, sagte der städtische Dezernent für Mobilität, Frank Meyer, bei einem Baustellenbesuch. „Deutlich vor der Zeit“ heißt in diesem Fall: ein Bauende zehn Monate vor dem ursprünglich avisierten Zeitpunkt. Gute Absprachen, qualifizierte Planung und ein engagiertes Team hätten die rasche Abwicklung möglich gemacht. Zeitweise waren bis zu 30 Arbeitende vor Ort im Einsatz. Hannelore Reichl, Leiterin des Ressorts Straßen und Verkehr, lobte die „gute Kommunikation“ zwischen den Kolleginnen und Kollegen sowie den Firmen.

Es folgt noch der Übergang in Richtung Ronsdorf

6,5 Millionen Euro kostet der zweispurige Ausbau des Kreisels und der Anschluss an die Obere Lichtenplatzer Straße. Anfang Januar soll dann im Bereich der L 418 in der Ausfahrt der Oberbergischen Straße der nördliche Fahrstreifen erneuert werden. Im Bereich der provisorischen Baustelle, die an der Parkstraße eingerichtet wurde, wird ein Fahrstreifen saniert und am Überflieger von Ronsdorf der linke Fahrstreifen ausgebaut. Zudem soll die Kreuzung Wettiner Straße, Müngstener Straße und Obere Lichtenplatzer Straße ertüchtigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Rettungsdienst klärt auf: Wann sollte die Notrufnummer 112 gewählt werden?
Rettungsdienst klärt auf: Wann sollte die Notrufnummer 112 gewählt werden?
Rettungsdienst klärt auf: Wann sollte die Notrufnummer 112 gewählt werden?
Fünffache Kindstötung: Sohn sollte entscheiden, ob er mit vor den Zug springt
Fünffache Kindstötung: Sohn sollte entscheiden, ob er mit vor den Zug springt
Fünffache Kindstötung: Sohn sollte entscheiden, ob er mit vor den Zug springt

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare