Land gibt 540 000 Euro für Engels-Jahr

Vor allem Projekte aus der Bürgerschaft werden unterstützt.

Wuppertal. Das Engels-Jahr wird jetzt auch durch das Land gefördert. Einen entsprechenden Förderbescheid über 540 000 Euro hat Kulturdezernent Matthias Nocke (CDU) von der Bezirksregierung erhalten. „Wir freuen uns sehr darüber“, sagte Nocke am Montag im Rathaus. Andreas Mucke, Oberbürgermeister (SPD), sagte, damit sei die Finanzierung komplett.

Das Engels-Jahr anlässlich des 200. Geburtsjubiläums Friedrich Engels findet von Februar 2020 bis Februar 2021 statt. Darunter sind Lesungen, Stadtführungen, Schülerwettbewerbe, Theateraufführungen und Ausstellungen. Ankerveranstaltungen finden an der Kirchlichen Hochschule, der Universität, dem Opernhaus, der Musikschule, der Kunsthalle Barmen und dem Wuppertal Institut statt. Mit der Teilsumme von 225 000 Euro der Landesförderung werden vor allem das Opernprojekt „Intolleranza 2020“ und ein Editionsprojekt der Bergischen Universität zu privater und und geschäftlicher Korrespondenz von Friedrich Engels gefördert. 300 000 Euro sind laut Nocke für Projekte der freien Szene vorgesehen. „Die freie Szene kommt damit zu ihrem Recht“, sagte Nocke. 30 Punkte im Rahmenprogramm werden durch kulturelle Projekte von Wuppertaler Institutionen, Vereinen und Kulturschaffenden auf die Beine gestellt. ecr

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Polizei bekommt jetzt flächendeckend Smartphones

Polizei bekommt jetzt flächendeckend Smartphones

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren