Kreuz Hilden: Diese Woche Sperrungen

Hilden Seit März 2018 erneuern Straßen NRW und die Autobahn GmbH Rheinland das Autobahnkreuz Hilden – auch in der kommenden Woche wird die Großbaustelle wieder die Nerven der Fahrer strapazieren. Von Mittwoch, 14. Juli, auf Donnerstag, 15. Juli, ist zwischen 21 und 0 Uhr keine Überfahrt von der A 3 aus Frankfurt kommend auf die A 46 nach Neuss möglich.

Unmittelbar anschließend ist zwischen 0 und 4 Uhr keine Überfahrt von der A 46 aus Neuss kommend auf die A 3 nach Oberhausen möglich. In der folgenden Nacht vom 15. auf den 16. Juli ist dann von 21 bis 0 Uhr keine Überfahrt von der A 3 aus Oberhausen kommend auf die A 46 nach Wuppertal möglich, während zwischen 22 und 1 Uhr keine Überfahrt von der A 46 aus Wuppertal kommend auf die A 3 nach Frankfurt möglich. Umleitungen sind jeweils ausgeschildert. In den Nächten werden weitere Restarbeiten ausgeführt: Am Verkehrsknotenpunkt mit 230 000 Fahrzeugen am Tag war ein Ersatzneubau erforderlich geworden –der ist inzwischen fertiggestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Steinbeck: Trödelmarkt belebt Bahnhofsgelände
Steinbeck: Trödelmarkt belebt Bahnhofsgelände
Steinbeck: Trödelmarkt belebt Bahnhofsgelände
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
Fünffache Kindstötung in der Hasseldelle: Staatsanwalt hält an Mutter als Täterin fest
„Dienstlama“ für den Gräfrather Bezirkspolizisten
„Dienstlama“ für den Gräfrather Bezirkspolizisten
„Dienstlama“ für den Gräfrather Bezirkspolizisten
Justiz räumt im Umfeld des „Königs“ auf
Justiz räumt im Umfeld des „Königs“ auf
Justiz räumt im Umfeld des „Königs“ auf

Kommentare