Konzertreihe startet an der Wupper

+
Der Verein Neue Ufer lädt in der Schwebebahnpause zu Musik und Geschichten an der Wupper ein. Fotomontage: Tom V. Kortmannn

Der Verein Neue Ufer organisiert in Wuppertal Musiknachmittage für die Zeit ohne Schwebebahn.

Von Katharina Rüth

Wuppertal. Weil den Wuppertalern die Schwebebahn fehlt, will der Verein Neue Ufer die Zeit ohne Quietschen und Ruckeln mit Musik und anderen künstlerischen Aufführungen unterbrechen. Er hat eine kleine Veranstaltungsreihe mit dem Titel „Wassermusik“ organisiert, bei der ab Ende April, durch den ganzen Mai und Juni hindurch die unterschiedlichsten Künstler mitmachen. Nach dem Motto: „In Krisenzeiten muss man zusammenhalten. Und Wuppertal ohne Schwebebahn ist Krise“, wie die Vereinsvorsitzende Dajana Meier betont.

Entstanden sei die Idee bei einem Stammtisch des Vereins Ende 2018. Da sei der Ausfall der Schwebebahn noch ganz frisch gewesen. Und die Idee aufgekommen, diese Zeit für etwas zu nutzen, das sonst nicht möglich ist. „Ich hatte schon immer überlegt, wie man ein Konzert an der Wupper machen könnte“, erzählt Dajana Meier. „Aber das scheiterte bisher an dem Geräusch der Bahn alle drei Minuten.“

Ein Ständchen nach dem anderen

Sie suchte Kontakt zu ganz vielen Stellen, um Künstler zu finden. Gleich drei Auftritte vermitteln konnte Ursula Slawig, Bezirksleiterin und Pressesprecherin der Musikschule. „Sie hat eine Mail verschickt, und ihre Kollegen waren total begeistert, berichtet Meier. Ursula Slawig selbst sagt zu der Idee der Veranstaltungsreihe: „Das ist eine fantastische Idee. Das zeigt, dass wir der Schwebebahn treu sind, auch wenn sie nicht fährt, und ihr ein Ständchen nach dem anderen bringen.“

Sie vermittelte dem Verein Neue Ufer das Saxofonquartett „Deux Couleur“, das bei der Wassermusikreihe am 4. Mai, 14 Uhr, am Islandufer mit den beiden Chören „Pro Musica“ und „Jamani“ auftritt. Ebenfalls über die Musikschule entstand der Kontakt zu dem Ensemble „Triangel oh“, in dem Schlagwerk-Musiker der Bergischen Musikschule, der Folkwang Musikschule Essen und des Mallet Instituts Düsseldorf auf Percussion-Instrumenten wie Marimba oder Vibrafon Melodien von Star Wars bis Wodoo spielen. Ursula Slawig erklärt zu dem Auftritt am 29. Juni an der Junior Uni: „Sie werden das Thema Wassermusik aufgreifen, auch das Wasser der Wupper einbeziehen. Denn mit Gongs unter Wasser kann man auch Klänge erzeugen.“

Sie fand auch für den Hip-hopper Ben Wichert, der ebenfalls mitmachen wird, eine Musikerin: die Geigerin Justyna Mertin. Sie hat sich an der Musikschule die interdisziplinäre Arbeit auf die Fahren geschrieben, will die Musiker auch mit anderen Kunstformen in Kontakt bringen. Das wird sie selbst bei dem Auftritt am 27. April, 16 Uhr, mit der Hip-Hop-Klasse von Ben Wichert in die Tat umsetzen und an der Schwebebahnhaltestelle Kluse Tanz und klassische Musik verbinden.

Weitere Beteiligte sind am 18. Mai das Ensemble Vox Vallis, das aus dem Männerchor der Wuppertaler Kurrende hervorgegangen ist. Die zehn jungen Männer haben ein Repertoire von Talles und Palestrina bis zu den Wise Guys und Robbie Willams. Zu ihnen stößt eine Mandolinenspielerin. Am Zoo treten das Vocalensemble und die Band der Pina- Bausch-Gesamtschule auf.

Alle Künstler verzichten auf ihre Gagen. Gewinnen konnte Dajana Meier auch die Märchenerzählerin Katja Hausmann, die am Hartmannufer am 1. Juni, 19 Uhr, Märchen von Flüssen, Quellen und Wassern erzählen wird. Und den SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Bialas, als kulturpolitische Sprecher der Landtagsfraktion ohnehin Kulturfan. „Ich werde etwas lesen“; kündigt er an. „Ein paar lustige Texte, ein paar Gedichte.“ Er habe sofort zugesagt, „weil das eine schöne Aktion ist“.

Er wird die Auftaktveranstaltung am 26. April am Islandufer bestreiten. Alle Beteiligten treten kostenlos auf.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Schrottsammler fährt selbst einen Schrott-Laster

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Wie eine Familie fast ohne Plastik lebt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren