Kinder bauen im März Insektenhotels

Wuppertal. Im Herbst vergangenen Jahres ging eine alarmierende Meldung durch die Medien. Die Population der Insekten hat um rund 80 Prozent abgenommen. Vielerorts sah man – auch aufgrund des heißen Sommers – Bilder von toten Insekten, das „Bienensterben“ war ebenfalls ein großes Thema. Damit hat der Artenschwund auch die Insektenwelt erreicht.

Aber der Mensch kann helfen, sagen die Experten vom Waldpädagogischen Zentrum Burgholz. Naturbelassene Gärten, eine naturverträgliche Landwirtschaft und vielfältige Wälder seien mit das wichtigste, aber den Insekten könne man auch ein neues Zuhause bieten – zum Beispiel mit einem Insektenhotel.

Ein solches können Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene am Samstag, 14. März, von 10 bis 13 Uhr, im Waldpädagogischen Zentrum in Cronenberg, Friedensstraße 69, bauen. Das Material dazu wird gestellt, weshalb auch eine Gebühr in Höhe von acht Euro fällig wird. Wer hat, sollte einen Akkubohrer mit Holzbohrern in den Größen drei bis sieben Millimeter mitbringen. red

Um Anmeldung per E-Mail an wpz-burgholz@wald-und-holz.nrw.de bis Donnerstag, 5. März, wird gebeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mit neuem Plan über die Nordbahntrasse
Mit neuem Plan über die Nordbahntrasse
Mit neuem Plan über die Nordbahntrasse
Tiertafel sorgt dafür, dass kein Tier hungrig bleibt
Tiertafel sorgt dafür, dass kein Tier hungrig bleibt
Tiertafel sorgt dafür, dass kein Tier hungrig bleibt
Nach dem Feuer: Ehemalige Waldschänke Wiesenkotten erhält Schutzzaun
Nach dem Feuer: Ehemalige Waldschänke Wiesenkotten erhält Schutzzaun
Nach dem Feuer: Ehemalige Waldschänke Wiesenkotten erhält Schutzzaun
„Goldalm“ zieht auf die Gastro-Meile
„Goldalm“ zieht auf die Gastro-Meile
„Goldalm“ zieht auf die Gastro-Meile

Kommentare