Kriminalität

14 Kilogramm Kokain kamen per Post

+
Kokain.        

Düsseldorf. Drogenhändler sind erfinderisch, wenn es um Verstecke für Stoff geht.

Doch einer versuchte es mit einer simplen Methode: Er verschickte 14 Kilo Kokain mit der Post. Empfänger Ahmet D. (41) steht wegen Drogenhandels vor Gericht. Der Fernsehmechaniker sagte, er wollte sich ein neues Smart-TV zulegen. Das erzählte er seinem Neffen in Marokko. Der habe ihm gesagt, er habe noch eines zu Hause. „Er hat mich ständig angerufen. 

Am Tag, bevor das Paket kommen sollte, gleich 18 Mal.“ Ahmet D. nahm sich frei und wartete auf die Lieferung. Die war aber am Flughafen aufgefallen. Ein als Paketbote getarnter Polizist klingelte dann. Ahmet D.: „Als ich die Größe des Pakets sah, wusste ich, dass da kein Fernseher drin sein kann.“ Also sagte er zum vermeintlichen Boten: „Das ist nicht für mich.“ Die Polizei stellte die Drogen sicher. Am nächsten Tag sei ein junger Mann gekommen und habe behauptet, das Paket gehöre ihm. Der Prozess wird fortgesetzt. bk

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Forensik: Stadt Wuppertal sieht sich im Plan
Forensik: Stadt Wuppertal sieht sich im Plan
Amazon baut ein neues Verteilzentrum in Wuppertal
Amazon baut ein neues Verteilzentrum in Wuppertal
Wirte bieten Frauen eine Zuflucht
Wirte bieten Frauen eine Zuflucht
Das bange Warten auf den Kaiserwagen
Das bange Warten auf den Kaiserwagen

Kommentare