Religionsmündigkeit

Kein Kopftuchverbot an Grundschulen und Kitas in NRW geplant

+

DÜSSELDORF Statt eines grundsätzlichen Kopftuchverbots für Mädchen in Grundschulen und Kitas setzt man in NRW künftig auf Aufklärungsarbeit.

Das nordrhein-westfälische Integrationsministerium ist von einem Kopftuchverbot für Mädchen in Grundschulen und Kitas abgerückt.

„Wir haben uns entschieden, auf ein Verbot zu verzichten und stattdessen gemeinsam mit dem Schulministerium die Aufklärungsarbeit und Elterninformation in Kitas und Grundschulen systematisch zu verbessern“, sagte NRW-Integrationsstaatssekretärin Serap Güler (CDU) der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“ („WAZ“, Montag). Ein entsprechendes Programm werde gerade erarbeitet.

Das Integrationsministerium hatte vor rund eineinhalb Jahren angekündigt, ein Kopftuchverbot für Mädchen unter 14 Jahren in Erwägung ziehen zu wollen. Vor dem 14. Geburtstag könnten Mädchen nicht selbstbestimmt entscheiden, ob sie das Kopftuch tragen wollen, hatte Minister Joachim Stamp (FDP) argumentiert.

Mit 14 Jahren tritt in Deutschland die Religionsmündigkeit ein. Gegen ein solches Verbot wurden allerdings von vielen Seiten rechtliche Bedenken angemeldet. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Hygiene-Turm schützt vor Corona
Hygiene-Turm schützt vor Corona
Kinder basteln Regenbögen
Kinder basteln Regenbögen
Fieber-Check am Eingangstor
Fieber-Check am Eingangstor
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus

Kommentare