WupperWorte

Wuppertaler Verlag bietet Online-Lesereihe an

Thomas Helbig vom Verlag Edition Köndgen. Foto: Anna Schwartz
+
Thomas Helbig vom Verlag Edition Köndgen.

In Zeiten, in denen Kultur nicht stattfinden kann, haben sich die Mitarbeiter des Wuppertaler Verlags Edition Köndgen etwas einfallen lassen.

Von Kristina Hinz

Wuppertal. In Zeiten, in denen Kultur nicht stattfinden kann, haben sich die Mitarbeiter des Wuppertaler Verlags Edition Köndgen etwas einfallen lassen: Die Online-Lesereihe „WupperWorte“ ist gestartet.

An vier weiteren Terminen, bis zum 5. Dezember jeweils samstags ab 9 Uhr, veröffentlichen sie auf Facebook, Instagram und YouTube Literaturvideos. Autor Dirk Walbrecker liest darin passend zum 200. Engelsgeburtstag Kapitel aus seinem Buch „Auf Bruch. Der junge Engels im Wupper-Tal“ vor.

Es waren diverse Veranstaltungen mit Walbrecker in diesem Jahr geplant, angedacht waren Autorenlesungen. „Auf einmal bricht ein Termin nach dem anderen ein. Und wenn die Hörer nicht zum Autor kommen können, kommt er eben über den Bildschirm zu ihnen“, freute sich Thomas Helbig über die Umsetzung. Einzelne Kapitel werden vorgelesen, um Geschmack aufs Werk zu machen – als „Appetizer“, so der Geschäftsführer.

Erfahrungen mit einem YouTube-Channel hatten die Beteiligten bisher nicht. „Warum nicht einmal ausprobieren“, dachte sich Helbig, „es hilft ja nichts, den Kopf in den Sand zu stecken, da haben wir nach einer kreativen Lösung gesucht.“ Als Motivation diente die Freude am Lesen, an Wuppertal, und zugleich den Mut zu haben, einen neuen Weg auszuprobieren. „Learning by doing“ war die Devise.

Nicht nur Worte sollten über den Bildschirm präsentiert werden, sondern ein Verständnis vermittelt werden für die Vergangenheit Wuppertals, für die heutigen Zeiten und dass Wuppertal eine wunderschöne Stadt ist, auch wenn dies vielleicht nicht auf den ersten Blick erkennbar sei.

Die Hintergrundkulissen der Online-Lesungen bilden somit unterschiedliche Stellen der bergischen Stadt wie an den Hardt-Anlagen, am Unterbarmer Friedhof – wo die Vorfahren Engels begraben liegen – am Engelsgarten oder Skulpturenpark Waldfrieden. Der Autor liest im Hackenbergischen Garten oder direkt am Wupperufer. „Wir möchten Interesse wecken, solche Orte selber oder sogar neu zu entdecken“, sagte Helbig.

Appetit auf Literatur aus dem Tal und auf Wuppertal selbst machen – sind in der Reihe „WupperWorte“ als Motivationsrichtungen vereint. Fünf bis zehn Minuten sind die Videos mit dem in Wuppertal aufgewachsenen Autor Dirk Walbrecker lang. Sein Buch über Engels bildete den Startschuss, möglich ist es aber, dass auch weitere Literaturpräsentationen in diesem Format folgen. „Es ist wie man es als Start-up machen würde, man testet was aus, guckt wie es ankommt – und wenn es gut ankommt, nehmen wir die Motivation mit und setzen es im neuen Jahr dann fort“, gab Helbig Hoffnung auf mehr.

Mit kleinem Aufwand einen schönen Effekt erzeugen, das legt etwa auch das Buch „Nutshell Entrepreneurship – Kleine Projekte mit großer Wirkung“ nahe, welches der Verlag Edition Köndgen mit der Bergischen Universität rausbrachte. Denn die „WupperWorte“ sollen eine Anregung bieten. „Wir sind viel alleine im Moment. Ein Buch nimmt dich mit in eine andere Welt, in die eigene Fantasie. Du lernst mit dir selbst und deinen Gedanken im Reinen zu sein“, erklärte Helbig.

Im sonst eher trüben Novembermonat, der noch zusätzlich durch den Teil-Lockdown beeinflusst wird, soll die Online-Literaturlesung „ein kleines bisschen Freude verleihen und ein Signal dagegen setzen“, so Thomas Helbig.

https://t1p.de/ampe

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Keine Impfstoffproduktion mehr in Wuppertal
Keine Impfstoffproduktion mehr in Wuppertal
Keine Impfstoffproduktion mehr in Wuppertal
A1: Zu Besuch auf der Baustelle Schwelmetalbrücke
A1: Zu Besuch auf der Baustelle Schwelmetalbrücke
A1: Zu Besuch auf der Baustelle Schwelmetalbrücke
Flutschäden: Cinemaxx bleibt eine Baustelle
Flutschäden: Cinemaxx bleibt eine Baustelle
Flutschäden: Cinemaxx bleibt eine Baustelle
Freizeitpark auf dem Carnaper Platz öffnet 
Freizeitpark auf dem Carnaper Platz öffnet 
Freizeitpark auf dem Carnaper Platz öffnet 

Kommentare