Hund auf Friedhof vergraben

Störung der Totenruhe:Der Halter muss Geldstrafe zahlen.

Wuppertal. Eigentlich hätten eine Hundebesitzerin (37) und ihr Mann (50) unlängst vor dem Amtsgericht erscheinen müssen. Anklage: Störung der Totenruhe. Denn sie sollen ihren Hund im Grab des Vaters der Frau begraben haben. Sie kamen aber nicht, deshalb erließ das Amtsgericht einen Strafbefehl.

Welche Geschichte hinter der ungewöhnlichen und nicht erlaubten Bestattung des Hundes steckte, kam daher nicht an die Öffentlichkeit. Laut Anklage soll der Kadaver des Hundes in der Grabstelle nur zur Hälfte unter der Erde gewesen sein, die andere Hälfte des Tierkörpers – mit einem rosafarbenen Tuch umwickelt – soll noch aus der Erde herausgeragt haben. Und mit zahlreichen Fliegen besetzt gewesen sein. Der unappetitliche Anblick war im Juni 2018 aufgefallen.

Weil die beiden Angeklagten zum festgesetzten Termin nicht vor dem Amtsgericht erschienen, erließ der Richter einen Strafbefehl, mit dem die Angeklagten nun zu Geldstrafen verurteilt sind: die Frau zu zwei Monatsgehältern, der Mann zu drei. Sie können Einspruch gegen dieses Urteil einlegen, dann wird doch vor Gericht verhandelt. kati

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Bayer baut Standort Wuppertal aus
Bayer baut Standort Wuppertal aus
„Der schönste Job am ganzen Flughafen“
„Der schönste Job am ganzen Flughafen“
Viereinhalb Jahre Haft wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs
Viereinhalb Jahre Haft wegen mehrfachen sexuellen Missbrauchs
Wuppertals OB fordert zuverlässigen Nahverkehr
Wuppertals OB fordert zuverlässigen Nahverkehr

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren