Er half beim Aufräumen nach der Flut

Held von Beyenburg ist gestorben

Arne Aust hatte den Bundeswehreinsatz organisiert.
+
Arne Aust hatte den Bundeswehreinsatz organisiert.

Der Soldat Arne Aust wurde 46 Jahre alt.

Von Alexandra Dulinski und Günter Hiege

Wuppertal. Die Nachricht hat viele völlig unerwartet getroffen: Arne Aust, Oberstabsfeldwebel und fleißiger Helfer bei den Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser in Beyenburg, ist im Alter von nur 46 Jahren überraschend gestorben. Er hinterlässt eine Frau und einen fünfjährigen Sohn.

„Nach der Flutwelle erfasst Beyenburg jetzt eine Trauerwelle“, sagt Bruder Dirk, der selbst der wohl bekannteste Beyenburger ist und mit der evangelischen Gemeinde während der Hochwassertage gemeinsame Erste Hilfe organisierte. Ohne Arne Aust, da ist er sicher, wäre der Wiederaufbau im überfluteten Unterbeyenburg nicht so schnell gegangen. Erst durch sein Zutun seien Helfer der Bundeswehr dazugekommen. „Er war hier der Motor beim Wiederaufbau, und er hatte vor allem auch die Menschen im Blick.“

Insofern sei die Nachricht von seinem Tod für alle ein Schock gewesen. Er selbst sei von Arne Austs Bruder noch am Mittwoch vor Himmelfahrt angerufen worden. „Er muss wohl in seinem Haus in Beyenburg zusammengebrochen sein.“

Als Motor des Wiederaufbaus bezeichnet auch Bezirksbürgermeister Andreas Bialas den Oberstabsfeldwebel. „Sobald das Wasser weg war, war Arne Aust da“, erinnert er sich. In seiner Freizeit, in Uniform während seines Urlaubs, habe er geholfen. Im Kleinen sei in Beyenburg eine regelrechte Stabs- und Versorgungskompanie entstanden. Hilfsbereit sei er gewesen, durchsetzungskräftig und kein Leisetreter.

Beerdigung mitmilitärischen Ehren

Die Beerdigung soll am nächsten Dienstag im großen Rahmen und mit militärischen Ehren stattfinden. Vorher soll es um 13 Uhr einen Festgottesdienst geben, der bei gutem Wetter auf dem Schützenplatz stattfindet. Sein Bruder Conrad Aust rechnet mit rund 400 Trauergästen, darunter hochrangige Vertreter der Bundeswehr. So habe General Gunter Schneider sein Kommen angekündigt. Der ist Abteilungsleiter Strategie und Einsatz im Verteidigungsministerium.

Arne Aust war beim Personal-Informations-Zentrum der Bundeswehr in Köln eingesetzt und dort von Juli bis Dezember 2021 zum Sondereinsatz nach Beyenburg abkommendiert gewesen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Borbet schließt Standort in Solingen
Nach Überfall mit Schusswaffen: SEK nimmt Wuppertaler fest
Nach Überfall mit Schusswaffen: SEK nimmt Wuppertaler fest
Nach Überfall mit Schusswaffen: SEK nimmt Wuppertaler fest
Forscher-Team mit Wuppertaler Arzt findet Biomarker für Long-Covid
Forscher-Team mit Wuppertaler Arzt findet Biomarker für Long-Covid
Forscher-Team mit Wuppertaler Arzt findet Biomarker für Long-Covid
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar
Rúrik Gíslason klagt am Wuppertaler Gericht für sein „Let’s Dance“-Honorar

Kommentare