Zwischenfall

Hackerangriff an der Uni Wuppertal: „Wir werden gerade sehr stark eingeschränkt beim Lernen“

Die digitalen Angebote der Uni sind derzeit nur eingeschränkt erreichbar.
+
Die digitalen Angebote der Uni sind derzeit nur eingeschränkt erreichbar.

Das IT-System der Universität ist weiterhin nur eingeschränkt nutzbar. So erleben das die Studenten.

Von Hanna Bolin und Sofie Reichel​

Mitte dieses Monates endete die Vorlesungszeit an der Bergischen Universität Wuppertal. Viele Studierende büffeln daher zurzeit für ihre Klausuren, um das Semester abschließen und anschließend ein paar Wochen ausspannen zu können. Für manche gestaltet sich dies jedoch nun schwieriger als gedacht, denn die Bergische Universität Wuppertal wurde am Samstag gehackt. Die Universität hat einen Krisenstab eingerichtet, der nun unter Hochdruck daran arbeitet, alle entstandenen Probleme zu beheben.

„Wir haben die Attacke zum Glück früh bemerkt und konnten daher sofort Gegenmaßnahmen einleiten“, berichtet die Pressesprecherin der Bergischen Universität, Jasmine Ait-Djoudi. Die Universität arbeite zudem mit externen Dienstleistern zusammen. Außerdem informierte die Universität die Studierenden und Angestellten sofort über alle möglichen Kanäle. „In den letzten Tagen haben wir einen Fragen-und-Antworten-Teil auf der Internetseite eingerichtet und posten Neuigkeiten sofort auf Instagram, Facebook und Twitter“, sagt Ait-Djoudi.

Lehrvideos können nicht abgespielt werden

Nach wie vor betroffen sei vor allem die E-Mail-Infrastruktur, wie die Uni in einer neuen Mitteilung berichtet. Diese werden nun in Teilen außer Betrieb genommen und schrittweise wieder aufgebaut. Lokale IT-Infrastrukturen konnten teils schon wieder in Betrieb genommen werden.

Die Services für die digitale Lehre sollen höchste Priorität haben: Online-Prüfungen und Online-Klausuren können stattfinden, ebenfalls steht die Bibliothek mit ihren Diensten zur Verfügung. Vielfach sind die PC-Anwendungen eingeschränkt, die Kommunikationsdienste BUW-Mail, Moodle, Rocket Chat und Zoom stehen aber nach wie vor zur Verfügung.

Hackerangriff auf die Uni Wuppertal: Das ist passiert

Derzeit analysiert der IT-Service der Uni zusammen mit einem externen Experten-Team Art und Umfang des Schadens. Dabei soll auch die weitere Vorgehensweise beraten werden. Weitere Informationen sollen folgen. 

Die Reaktionen der Studenten auf den Hackerangriff fallen gemischt aus. Viele haben den Hackerangriff nicht mitbekommen. Andere haben es in den sozialen Netzwerken erfahren oder durch Kommilitonen – so auch die Schwestern Jade und Luisa Stefens. Die beiden Studentinnen haben den Hacker-Angriff zwar zur Kenntnis genommen, direkt betroffen waren sie davon jedoch nicht. Von Kommilitonen wissen sie jedoch, dass der Hacker-Angriff die Moodle-Videos und die E-Mails beeinträchtigt. „Man kriegt eine Woche vor der Klausur immer gesagt, wo man schreibt und welche Sitzplatznummer man hat. Das schränkt einen natürlich schon ein“, erzählt Jade Stefens.

Allerdings berichten auch einige Studenten von enormen Herausforderungen, die durch den Hackerangriff entstanden sind. Bilal Daoud studiert Maschinenbau an der Universität Wuppertal. „Wir werden gerade sehr stark eingeschränkt beim Lernen“, berichtet er. Dass er die hochgeladenen Videos nicht mehr ansehen könne, sei ein Problem. Die Videos seien in der Vorbereitung auf die Klausuren sehr beliebt, da die Dozierenden darin viele Zusammenhänge erklären würden. „Wir sind gezwungen, auf die klassischen Skripte zurückzugreifen. Aber in denen fehlen die Erklärungen komplett“, erklärt Daoud. „Jetzt müssen wir uns also gewisse Inhalte selber erklären und das kostet natürlich sehr viel Zeit“, ergänzt er.

Hier werden von der Uni wichtige Detailfragen beantwortet.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Streit endet tödlich: Mann stirbt bei Messerattacke
Streit endet tödlich: Mann stirbt bei Messerattacke
Streit endet tödlich: Mann stirbt bei Messerattacke
Toter Mann in Wuppertal: 41-Jähriger festgenommen
Toter Mann in Wuppertal: 41-Jähriger festgenommen
Toter Mann in Wuppertal: 41-Jähriger festgenommen
Messer-Angriff auf Mitarbeiterin im Haus der Integration in Wuppertal
Messer-Angriff auf Mitarbeiterin im Haus der Integration in Wuppertal
Messer-Angriff auf Mitarbeiterin im Haus der Integration in Wuppertal

Kommentare