'Ndrangheta im Visier

Groß-Razzia gegen italienische Mafia: 55-jähriger Solinger festgenommen

+

Ermittler in Deutschland, Italien, den Niederlanden und Belgien sind mit einer großangelegten Razzia gegen Mitglieder der italienischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta vorgegangen.

Es habe am Mittwochmorgen mehrere Festnahmen und Durchsuchungen gegeben, teilte das Bundeskriminalamt in Wiesbaden mit. In Deutschland gab es Einsätze in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Der Schwerpunkt sei in NRW, sagte eine BKA-Sprecherin. 

Fahnder des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen haben auch eine Wohnung in Solingen durchsucht. Ein ehemaliger Inhaber einer Im- und Exportfirma mit Bezügen zur italienischen organisierten Kriminalität (Ndrangheta) wurde festgenommen. Dem 55-jährigen Solinger wird vorgeworfen, an der Einfuhr großer Mengen Rauschgift beteiligt gewesen zu sein. Die Ermittler beschlagnahmten Geschäftsunterlagen sowie weitere Beweismittel.

Bereits im Dezember 2015 hatten die niederländischen Behörden in einem Container in Rotterdam rund 80 kg Kokain (Marktwert: 2,5 Millionen Euro) beschlagnahmt. Recherchen ergaben, dass die Inhalte des Containers für die Düsseldorfer Im- und Exportfirma des 55-Jährigen bestimmt waren. Die heutigen Maßnahmen sind Ergebnis langjähriger Ermittlungen in enger Zusammenarbeit zwischen der Staatsanwaltschaft Duisburg, dem Landeskriminalamt NRW, dem Bundeskriminalamt und den ebenfalls in die Ermittlungsverfahren eingebundenen niederländischen und italienischen Sicherheitsbehörden.

Das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen hat durch umfangreiche Auswertungen und Ermittlungen auch enge Bezüge des Solingers zu Ermittlungsverfahren des Bundeskriminalamts gegen Angehörige der "Ndrangheta" belegt. Auch das Bundeskriminalamt sowie das Polizeipräsidium Köln treffen heute zeitgleich zahlreiche Maßnahmen in diesem Zusammenhang.

Europäische Justizbehörde informiert gegen Mittag über Ermittlungen

Die kalabrische 'Ndrangheta gilt inzwischen als die mächtigste italienische Mafia-Organisation. Sie dominiert den Drogenschmuggel nach Europa und ist auch in Deutschland aktiv. So gehen die Mafia-Morde von Duisburg im Jahr 2007 auf ihr Konto.

Lesen Sie auch: Italienische Polizei nimmt Cosa-Nostra-Boss fest

Die Europäische Justizbehörde Eurojust koordinierte die internationale Aktion. Sie wollte um 12 Uhr am Mittwoch in Den Haag über die Ermittlungen informieren. Das BKA wollte am Nachmittag (15 Uhr) Details bekannt geben. Wie viele Verdächtige festgenommen wurden und wo genau die Durchsuchungen waren, wurde zunächst nicht bekannt. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa gab es auch in Südamerika Einsätze.

'Ndrangheta - mächtiger Mafia-Clan aus Kalabrien

Die 'Ndrangheta gehört zu den mächtigsten Mafia-Organisationen der Welt und ist längst international über die Grenzen Italiens hinaus aktiv. Beheimatet ist sie in der Region Kalabrien, der Spitze des italienischen „Stiefels“ auf dem Festland gegenüber der Insel Sizilien.

Sie dominiert den internationalen Drogenhandel, verdient ihr Geld aber auch mit Waffenhandel, Geldwäsche und durch Korruption. Experten schätzen, dass die 'Ndrangheta jährlich einen weltweiten Umsatz zwischen 50 und 100 Milliarden Euro macht. Nach Angaben der US-Bundespolizei FBI hat sie etwa 6000 Mitglieder in 160 sogenannten Clans. Diese hängen über Familienbande miteinander zusammen.

Der Begriff 'Ndrangheta stammt aus dem Griechischen und bedeutet etwa Mut oder Treue. Der Clan soll sich in den 1860er Jahren gegründet haben, als eine Gruppe Sizilianer von der italienischen Regierung von der Insel verbannt wurde.

Die 'Ndrangheta hat auch in Deutschland ein festes Standbein. Clans der Organisation waren etwa für die Mafia-Morde von Duisburg verantwortlich, bei denen 2007 sechs Menschen vor einer Pizzeria erschossen wurden. dpa, red

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Er zeigt Schloss Burgs gruselige Seite

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Raubüberfall am Bahnhof Oberbarmen

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Bisher elf Störungen bei Schwebebahn

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Springmann: Sohn verklagt Enkel

Elberfeld bekommt ein neues Gesicht

Elberfeld bekommt ein neues Gesicht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren