Von Zeugen erkannt

Geflüchtete Mörderin lebte jahrelang unerkannt in Wuppertal

+

WUPPERTAL Eine 44-jährige Polin wurde wegen Tötung ihres Ehemannes zu 25 Jahren Haft verurteilt. Sie flüchtete und tauchte in Wuppertal unter. 

Eine geflüchtete Mörderin soll seit Jahren unter falschem Namen in Wuppertal gelebt haben. Nach einem Fahndungsaufruf im polnischen Fernsehen sei die 44-Jährige von einem Zeugen in Wuppertal wiedererkannt worden, sagte ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft in Düsseldorf. Am Dienstag habe die Polizei die Frau festgenommen.

Die 44-Jährige war in Polen zu 25 Jahren Haft verurteilt worden, weil sie nach Überzeugung der Richter ihren Ehemann mit einem Kopfschuss getötet hatte. Bei einem Ausgang aus dem Gefängnis habe sie 2013 die Flucht ergriffen. Europol hatte nach der Polin als einer der meist gesuchten Frauen Europas gefahndet. Sie soll nun an die polnischen Behörden ausgeliefert werden. dpa

Weitere Blaulicht-Meldungen lesen Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fieber-Check am Eingangstor
Fieber-Check am Eingangstor
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Chefarzt will nur Risikogruppen isolieren
Chefarzt will nur Risikogruppen isolieren

Kommentare