Wissenschaft

Forscher-Team mit Wuppertaler Arzt findet Biomarker für Long-Covid

Priv.-Doz. Dr. med. Maximilian Ackermann.
+
Priv.-Doz. Dr. med. Maximilian Ackermann.

Wuppertal. Menschen erkranken täglich an Covid-19. Ein Teil dieser Patienten entwickelt im weiteren Verlauf eine sogenannte Post-Covid-Lungenfibrose.

Ein internationales Forschungsteam, unter Beteiligung des Helios Universitätsklinikum Wuppertal, zeigt Schlüsselmechanismen der Vernarbung bei Long-Covid und neue Verlaufsbiomarker auf. Privat-Dozent Dr. Maximilian Ackermann, mitwirkender Pathologe am Helios Universitätsklinikum, klärt auf.

„Mittlerweile befinden wir uns seit mehr als zwei Jahren in einer pandemischen Ausnahmesituation. Menschen erkranken täglich an Covid-19“, erklärt der Wissenschaftler auf die Nachfrage, was genau er mit dem internationalen Forschungsteam untersucht hat. „Die Langzeitfolgen einer Sars-Cov-2-Infektion sind aber noch nicht vollständig verstanden.“

Hier setzt die Forschung an. Der Wissenschaftler erläutert, dass insbesondere die langfristigen Veränderungen des Lungengewebes nach einer schweren Covid-19-Erkrankung für viele Patienten eine erhebliche Einschränkung darstellten. „Ein Teil dieser Patienten entwickelt im weiteren Verlauf eine sogenannte Post-Covid-Lungenfibrose, die durch eine rasche Vernarbung des Lungengewebes charakterisiert ist.“

Bislang mangele es, zum Leidwesen vieler Betroffenen, an einem Verständnis der zugrunde liegenden Mechanismen dieser Vernarbung sowie an spezifischen Blutmarkern, die diesen Vernarbungsprozess vorhersagen können. Einen solchen bislang unbekannten Mechanismus konnte das Team jetzt aufdecken. „Erstmalig konnten wir ein Schädigungsmuster bei einer schweren Covid-19 Erkrankung aufzeigen“, so der Pathologe.

Epidemiologische Daten von Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen legen nahe, dass circa 20 Prozent der hospitalisierten Patienten eine Post-Covid-Lungenfibrose entwickeln, die in ihrem Ausmaß und Fortschreiten sehr unterschiedlich ausgeprägt ist. Die Routinebildgebung in den Kliniken könne diese Lungenfibrose nur sehr ungenau vorhersagen.

Forschungsteam

Das Forschungsteam setzt sich wie folgt zusammen: Prof. Dr. Danny D. Jonigk, Institut für Pathologie Uniklinik RWTH Aachen und Professor für Pathologie an der Medizinischen Hochschule Hannover sowie am Deutschen Zentrum für Lungenforschung, Standort Breath, Hannover; Universitäts-Professor Dr. Dr. Detlef Schuppan, Institut für Translationale Immunologie der Universitätsmedizin Mainz, und Privatdozent Dr. Maximilian Ackermann, Pathologe am Helios Universitätsklinikum und Privatdozent an der Universität Mainz. Das Team arbeitet interdisziplinär.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Düsseldorf: Toter in Kühlcontainer aufgefunden
Düsseldorf: Toter in Kühlcontainer aufgefunden
Düsseldorf: Toter in Kühlcontainer aufgefunden
Wuppertaler Talachse soll aufgewertet werden
Wuppertaler Talachse soll aufgewertet werden
Wuppertaler Talachse soll aufgewertet werden
Ist eine Rückkehr der Straßenbahn möglich?
Ist eine Rückkehr der Straßenbahn möglich?
Ist eine Rückkehr der Straßenbahn möglich?
Skandal in Altenheim: Pfleger betäubt Patientin in Wuppertal - und gibt damit an
Skandal in Altenheim: Pfleger betäubt Patientin in Wuppertal - und gibt damit an
Skandal in Altenheim: Pfleger betäubt Patientin in Wuppertal - und gibt damit an

Kommentare