Mobilität

Düsseldorfer Flughafen belegt unrühmlichen Platz 1

+
Allein Eurowings liegt bei 1000 Starts pro Woche. 

DÜSSELDORF Studie bilanziert 42 Prozent Billigflüge. Das Management in Düsseldorf dementiert diese Entwicklung.

Von Alexander Schulte

Wird der Flughafen Düsseldorf zum „Billigflieger-Airport“? Eine Untersuchung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zum Markt für „Low-cost-Angebote“ von Fluggesellschaften im deutschen Luftverkehr könnte diesen Eindruck vermitteln: Zum Winterflugplan 2019 kam Düsseldorf aufgrund einer beträchtlichen Erhöhung der Kontingente insbesondere der Lufthansa-Tochter Eurowings laut DLR auf mehr als 1000 Starts pro Woche und liegt damit auf Platz 1 der deutschen Flughäfen bei den Billigflügen. Auf den Plätzen folgen Berlin-Tegel, Hamburg, Köln-Bonn und Berlin-Schönefeld. Hier die wichtigsten Fragen und Antworten dazu:

Wer zählt zu den Billig-Anbietern?

Die teilweise oder komplett im Low-Cost-Bereich tätigen Airlines gestalten ihr Angebot unterschiedlich. Insofern gibt es nur wenige eindeutige Abgrenzungskriterien für dieses Marktsegment, wie: vergleichsweise niedrige Preise, generelle Verfügbarkeit und den Direktvertrieb über das Internet. Das DLR listet 17 Fluggesellschaften (siehe Info-Kasten) in dem Segment auf, die größten sind Eurowings, vor Ryanair (zu der auch Laudamotion zählt) und Easyjet. Ausdrücklich nicht dazu gehören beim DLR die Ferienflieger Condor und Tuifly.

Wie hat sich die Lage in Düsseldorf verändert?

Die Pleite der Air Berlin und der fast vollständige Rückzug der Lufthansa (Muttergesellschaft) waren in den letzten Jahren die einschneidenden Veränderungen. In der Summe haben sie die Eurowings in Lohausen so groß gemacht, erst recht nach deren Integration von Germanwings. Anfang 2019 wickelte Eurowings am Flughafen „DUS“ laut DLR-Monitor 75 Strecken und 818 Starts pro Woche ab. Zudem fand Düsseldorf massiv Einzug in den Ryanair-/Laudamotion-Flugplan, haben Easyjet oder Sun Express ihre Kontingente stark ausgebaut.

Was sagt das Flughafen-Management?

Das Management möchte auf keinen Fall das Image „Billig-Flughafen“ bekommen. Zum aktuellen DLR-Monitor heißt es, heutzutage könne gar nicht mehr klar zwischen Low-Cost- und anderen Geschäftsmodellen unterschieden werden. „Den klassischen Billig-Verkehr gibt es praktisch nicht mehr, die Angebote der meisten Gesellschaften sind modular buchbar“, sagt Flughafensprecher Christian Hinkel. Der Flughafen hält sich lieber an die Kategorie „Ultra-low-cost-carrier“, also an die absoluten Billigflieger, wozu der Flughafenverband zum Beispiel Easyjet, Norwegian oder Vueling, nicht aber die Eurowings zählt – und deren Marktanteile lägen in Lohausen lediglich bei rund fünf Prozent.

Was meinen die Fluglärmgegner?

Ihr Sprecher Christoph Lange sieht in der Flut von Billigflügen schädliches „Umwelt- und Sozialdumping“. Es ergebe keinen Sinn, wenn Billigflieger die knappen Slots in DUS verstopften und so dafür sorgten, dass Geschäfts- und Urlaubsreisende unter längeren Wartezeiten litten. Lange: „Ebenso sinnlos ist es, wenn etwa Ryanair/Lauda Jets aus Weeze abzieht und so der private Flughafen Düsseldorf mehr Profit macht, zugleich aber andere NRW-Airports pleitegehen.“

Ist die neue beantragte Betriebsgenehmigung gefährdet?

Schon 2015 hat der Flughafen die Genehmigung von mehr Starts und Landungen beim Land NRW beantragt. Tatsächlich hat das Umweltbewusstsein seitdem zugenommen, auch wenn faktisch weiterhin immer mehr Menschen diese klimaschädliche Reiseform nutzen. Noch lehnen nur die Grünen den Antrag des Flughafens strikt ab. Verschärft sich der wirtschaftliche Sinkflug der Airports in Münster, Dortmund oder Paderborn, auch weil Düsseldorf immer mehr Ferienflüge absaugt, könnte das bei der Landesregierung zu einem Umdenken führen. Zumal wenn auf der anderen Seite Düsseldorf immer weniger für Flüge im Namen des Wirtschaftsstandortes NRW steht als für Billigflüge nach Mallorca und Co.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren