Einsatz

Feuerwehr rettet Pferdedummy

+
Lutz Hauch (gelber Helm) überwacht die Rettung von Pferdedummy Sam.

WUPPERTAL Einziger Großtier-Retter schult Einsatzkräfte.

„Mein Pferd ist in einen Bachlauf gerutscht und kann sich nicht mehr befreien.“ So oder ähnlich könnte der Notruf eines verzweifelten Reiters lauten, der bei der Leitstelle einer Feuerwehr eingeht.

Die Zahl der Großtierrettungseinsätze nimmt zu. Immer wieder müssen Pferde, Rinder oder andere große Tiere aus Notlagen befreit werden. Das können Gräben, Bachläufe oder Schlammlöcher in unwegsamem Gelände sein, aber auch Pools, Boxen am Reiterhof, oder bei Unfällen im Straßenverkehr.

Für die Einsatzkräfte ist ein solcher Einsatz meist eine echte Herausforderung – vergleichbar mit einem Gefahrguteinsatz: Sie wissen nicht, was sie erwartet und arbeiten an und mit einem Tier, dessen Verhalten in einer Notsituation unkalkulierbar ist. Erschwerend kommt hinzu, dass am Einsatzort anwesende Personen wie der Pferdebesitzer, Reiter oder Passanten ein zusätzliches Risiko darstellen.

Bis vor wenigen Jahren gab es in Deutschland keine Ausbildung für derartige Einsatzfälle. Die Rettungskräfte der Feuerwehren haben – unvorbereitet – nach bestem Wissen und Willen improvisiert. Dabei haben sie nicht selten ihre eigene Sicherheit und die Unversehrtheit des Tieres aufs Spiel gesetzt. Das soll sich ändern.

Immer mehr Feuerwehren bereiten sich auf Großtierrettungseinsätze vor nach dem Konzept der „Technischen Großtierrettung“. Der Verband der Feuerwehren in NRW (VdF NRW) hat das Thema bereits vor drei Jahren als einer der ersten Anbieter bundesweit in sein Seminarprogramm aufgenommen.

Feuerwehrleute üben mit „Sam“ für den Ernstfall

Der VdF NRW an der Wuppertaler Windhukstraße ist der Fachverband für Fragen des Feuerwehrwesens und der Rettungsmedizin in unserem Bundesland. Er bot nun ein Sicherheitstraining Großtierrettung. Als Trainer wurde Lutz Hauch, Deutschlands einziger zertifizierter Großtierretter mit Feuerwehrerfahrung, verpflichtet.

Die Einsatzszenarien wurden an „Sam“ geübt, seinem lebensgroßen Pferde-Dummy. Das Training richtete sich an Rettungskräfte der Feuerwehren; auch Wuppertaler machten mit. Es bestand aus einem zweistündigen Theorieteil und Praxisworkshop draußen, bei dem realitätsnahe Rettungsszenarien geübt werden. red

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Durchfahrt Unterburg ist ab Montag gesperrt

Durchfahrt Unterburg ist ab Montag gesperrt

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

BMW-Unfall: Fahrer hat keinen Führerschein

BMW-Unfall: Fahrer hat keinen Führerschein

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren