Feuerwehr Mettmann feiert Blaulichtparty

Fest beginnt am Samstag um 20 Uhr.

Mettmann. Die Feuerwehr Mettmann lädt anlässlich ihres 150-jährigen Bestehens für kommenden Samstag, 22. Juni, zu einer großen „Blaulichtparty“ ein. Veranstaltungsort ist die Event-Location „Golden K“ an der Adlerstraße. Feuerwehrleute, Polizisten, Angehörige des Rettungsdienstes sowie alle anderen Partygäste wollen für einen guten Zweck feiern. Los geht es mit dem Einlass um 20 Uhr. Angesprochen sind alle über 18 Jahre.

Blaulichter und eine aufwendige Deko der Feuerwehr sorgen für eine außergewöhnliche Atmosphäre, DJ Da Mimmo legt Hits aus den 80ern und 90ern auf. Zudem gibt es einige Überraschungen, die die Veranstalter bis zur Party noch geheim halten wollen. „Ausgelassene Stimmung ist also garantiert“, verspricht die Feuerwehr Mettmann. Einlassbänder sind noch bis Freitag, 21. Juni, bei der Feuerwehr Mettmann, bei Blumen Speck (Freiheitstraße 7) und in der Goldbar (Adlerstraße 5) zu je fünf Euro erhältlich.

Für Kurzentschlossene gibt es eine limitierte Anzahl von Tickets an der Abendkasse zu je sieben Euro.

Der Eintritt wird an gemeinnützige Vereine gespendet. Zum einen „Paulinchen“ mit Sitz in Norderstedt, deren Mitglieder sich um brandverletzte Kinder und deren Angehörige kümmern, und zum anderen die Lebenshilfe Mettmann, die Menschen mit Behinderungen unterstützt. arue

paulinchen.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Fieber-Check am Eingangstor
Fieber-Check am Eingangstor
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
„Es geht uns besser, aber noch nicht gut“
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Großstädte setzen Kita-Beiträge aus
Chefarzt will nur Risikogruppen isolieren
Chefarzt will nur Risikogruppen isolieren

Kommentare