Fall Binder vor dem Bundesarbeitsgericht

+
Die Personalie Adolphe Bilder ist nach wie vor ungeklärt. Gespräche fanden zuletzt nicht statt. Archivfoto: Anna Schwartz

Pina Bausch: Keine Gespräche, keine Einigung.

Wuppertal. Das Tanztheater Wuppertal (vertreten durch seinen Anwalt) hat beim Bundesarbeitsgericht Erfurt Nichtzulassungsbeschwerde gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts im Kündigungsprozess von Adolphe Binder eingelegt. Das bestätigte der kaufmännische Geschäftsführer Roger Christmann auf Anfrage unserer Redaktion.

Das Gericht hatte im August entschieden, dass die fristlose Kündigung der Intendantin vom Juli 2018 nicht rechtskräftig sei und eine Revision dagegen nicht zugelassen. Nicht entschieden worden war damals der von Binder geltend gemachte Anspruch auf Weiterbeschäftigung als künstlerische Leiterin und weitere Gehaltszahlungen. Darüber wollte das Gericht bis Ende 2019 / Anfang 2020 befinden.

Der Vorsitzende Richter hatte damals die Parteien gemahnt, sich zuvor zu einigen. Sowohl Adolphe Binder als auch Roger Christmann hatten den Appell aufgenommen und angekündigt, das Gespräch suchen zu wollen.

Nun müsse man eine Kooperation antreten, meinte Binder damals. Gespräche haben aber bis heute nicht stattgefunden, erklärte Christmann. Der Anwalt Binders habe Gesprächsangebote aus diversen Gründen abgelehnt. Ohne Gespräch habe aber auch keine Einigung erzielt werden können.

Wuppertal will endlich Klarheit im Rechtsstreit

Durch die eingereichte Nichtzulassungsbeschwerde bleibe das Urteil des Landesarbeitsgerichts nicht rechtskräftig, erklärte Christmann, außerdem müsse das Düsseldorfer Gericht nun wohl Ende Januar 2020 über die Weiterbeschäftigung Binders befinden. Christmann: „Wir wollen Klarheit. Wenn wir schon nicht miteinander reden, sollte wenigstens entschieden werden.“ Und das Bundesarbeitsgericht in Erfurt muss nun über die abgelehnte Revisionsmöglichkeit des Tanztheaters gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichts urteilen.

Adolphe Binder war im Juli 2018 nach nur einem Jahr fristlos gekündigt worden. Konflikte im Tanztheater und das Fehlen eines brauchbaren Spielplans waren als Gründe genannt worden. Binders Arbeitsvertrag war auf fünf Jahre befristet und sah die Möglichkeit einer ordentlichen Kündigung nicht vor. mws

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Wie Wuppertal den Kreiselumbau plant
Polizei Wuppertal erschießt Mann, der mit Hammer randaliert
Polizei Wuppertal erschießt Mann, der mit Hammer randaliert
Wohnung in Wuppertal nach Brand unbewohnbar - Polizei kämpft mit gegen Flammen
Wohnung in Wuppertal nach Brand unbewohnbar - Polizei kämpft mit gegen Flammen
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord
A43/A46: Sperrungen im Kreuz Wuppertal-Nord

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren