Ex-OB Mucke wird Circular Valley-Chef

Hat eine neue Aufgabe: Andreas Mucke. Archivfoto: Andreas Fischer
+
Hat eine neue Aufgabe: Andreas Mucke. Archivfoto: Andreas Fischer

Neues Projekt der Wuppertalbewegung

Von Lothar Leuschen

Wuppertal Der ehemalige Wuppertaler Oberbürgermeister Andreas Mucke wird Gründungsgeschäftsführer der Circular Valley GmbH. Das bestätigte er unserer Redaktion. Demnach hat die Wuppertalbewegung den Sozialdemokraten gebeten, die Aufgabe zu übernehmen.

Mucke war bis Ende Oktober im Amt. Ende September hatte er die Stichwahl gegen Uwe Schneidewind (Grüne/CDU) knapp verloren. Hauptaufgabe Muckes im Circular Valley wird es sein, die Geschicke des sogenannten Accelerators auf dem Gelände von Vorwerk in Laaken zu leiten. In diesem Accelerator sollen junge Firmen mit Hilfe und zum Nutzen etablierter Unternehmen umweltfreundliche und wirtschaftliche Produktionsmethoden entwickeln.

Circular Economy beschreibt eine Kreislaufwirtschaft, die erheblich ressourcen- und umweltschonender, aber im besten Fall mindestens ebenso wirtschaftlich funktioniert wie die aktuellen Produktionsmethoden.

„Wir sind sehr froh, dass wir Andreas Mucke als Gründungsgeschäftsführer für den Circular Economy Accelerator gewinnen konnten, denn er ist in vielerlei Hinsicht schon im Thema“, sagt der Vorsitzende der Wuppertalbewegung, Carsten Gerhardt. Circular Valley ist das neue Projekt des Vereins, der die Nordbahntrasse initiiert und gebaut hat. Als Sicherheits- und Umweltingenieur habe Mucke ein natürliches inhaltliches Verständnis für die Grundprinzipien der zirkulären Wertschöpfung. „Er war langjähriger Geschäftsführer der Quartiersentwicklungsgesellschaft. Damit kann er Start-ups, die nach ihrem Aufenthalt im Accelerator langfristig in Wuppertal bleiben wollen, hervorragend Unterstützung bei der Standortsuche bieten. Aus seiner Zeit als Oberbürgermeister kennt er viele unserer Partner aufseiten von Unternehmen, Wissenschaft und Politik schon sehr gut, ist landes- und bundesweit vernetzt und hat umfassende Erfahrung in der Einwerbung von Fördermitteln“, so Gerhardt weiter.

Andreas Mucke selbst hat nach eigenem Bekunden nicht lange überlegen müssen, als Gerhardt ihm die neue Aufgabe antrug. „Das ist eine große Chance für Wuppertal“, sagt der ehemalige Oberbürgermeister. Aber Circular Valley sei nicht nur Wuppertal. „Dazu gehören das Bergische Land, das Rheinland und Westfalen.“ Wuppertal sei das Zentrum.

Bei der Landesregierung in Düsseldorf ist die Wuppertalbewegung mit ihrem neuen Projekt auf offene Ohren gestoßen. Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) hat die Schirmherrschaft übernommen, und auch Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) signalisierte bereits Unterstützung.

Aus der Idee der Wuppertalbewegung ist ein Projekt geworden, aus dem Projekt eine GmbH, und die GmbH betreibt die Ideenschmiede in Laaken. Hier sollen zweimal im Jahr für jeweils vier Monate 15 junge Firmen angesiedelt werden und danach Wurzeln schlagen, gern auch im Bergischen. „Wichtig ist, dass neue, nachhaltige Produkte entstehen und mit den Produkten neue Unternehmen und neue Arbeitsplätze“, sagt Mucke.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Mettmann: Solinger wird festgenommen
Mettmann: Solinger wird festgenommen
Mettmann: Solinger wird festgenommen
A46 in Wuppertal nach Unfall wieder befahrbar
A46 in Wuppertal nach Unfall wieder befahrbar
A46 in Wuppertal nach Unfall wieder befahrbar
Schwebebahn: Mit Gift im Einsatz gegen Ungeziefer
Schwebebahn: Mit Gift im Einsatz gegen Ungeziefer
Schwebebahn: Mit Gift im Einsatz gegen Ungeziefer
Hasseldelle-Prozess: Verteidiger scheitert erneut mit Anträgen
Hasseldelle-Prozess: Verteidiger scheitert erneut mit Anträgen
Hasseldelle-Prozess: Verteidiger scheitert erneut mit Anträgen

Kommentare