Erzbistum Köln startet Pilotprojekt

Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und das Bistum gehen neue Wege. Archivfoto: Oliver Berg/dpa
+
Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki und das Bistum gehen neue Wege. Archivfoto: Oliver Berg/dpa

Wuppertal Das Erzbistum Köln wird offiziell ab dem 14. September ein Pilotprojekt in Wuppertal starten. Ab dann wird das „Pfarrbüro24“ online verfügbar sein. Das Projekt gehört zur Umstrukturierung der Kirche, die sich für die Zukunft aufstellt. Das Pfarrbüro24 stellt die Organisation der wichtigsten Dienstleistungen einer römisch-katholischen Pfarrei zur Verfügung. Dazu gehören Anfragen zu Taufe und Hochzeit, die Anfrage für Krankenkommunionen und Krankensalbungen, das „Bestellen“ von Messen (Messintentionen) oder die Anfrage für seelsorgliche Gespräche. Die Anfragen werden automatisch dem richtigen Pfarrbüro zuordnet. Werner Kleine, Pastoralreferent in der Katholische Citykirche Wuppertal, leitet das Arbeitsfeld, in dem die Idee für eine onlinebasierte Plattform entwickelt wurde. Das Pfarrbüro24 ist ab sofort erreichbar:

www.pfarrbuero24.de

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Stichwahl in Wuppertal: Der Tonfall wird schärfer
Stichwahl in Wuppertal: Der Tonfall wird schärfer
Stichwahl in Wuppertal: Der Tonfall wird schärfer
Auto bleibt nach Unfall auf dem Dach liegen – zwei Verletzte
Auto bleibt nach Unfall auf dem Dach liegen – zwei Verletzte
Auto bleibt nach Unfall auf dem Dach liegen – zwei Verletzte
Stichwahl in Wuppertal: Der Tonfall wird schärfer
Stichwahl in Wuppertal: Der Tonfall wird schärfer
Stichwahl in Wuppertal: Der Tonfall wird schärfer
Letzter Tag der Standortverwaltung der Wuppertaler
Letzter Tag der Standortverwaltung der Wuppertaler

Kommentare