Verdacht

Ermittlung gegen Priester eingestellt

Düsseldorf. Staatsanwaltschaft hat keine Hinweise auf eine Straftat.

Die strafrechtlichen Ermittlungen gegen den Düsseldorfer Stadtdechanten Ulrich Hennes sind eingestellt. Das bestätigte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft am Dienstag. Ob und wann die Suspendierung des 52-Jährigen aufgehoben wird, steht im Moment noch nicht fest.

Hennes war beurlaubt worden, nachdem Vorwürfe aus dem Jahr 2013 an die Öffentlichkeit kamen. Damals sollte er beim Priesterseminar einen angehenden Geistlichen sexuell belästigt haben.

Das Hauptverfahren wurde schon vor einigen Wochen eingestellt, nachdem das angebliche Opfer erklärte, dass es einen solchen Vorfall nie gegeben habe.

Nachdem die Ermittlungen bekannt und Hennes beurlaubt wurde, gab es nach Angaben der Staatsanwaltschaft noch mehrere andere Verfahren. Auch die wurden inzwischen eingestellt, weil es keine konkreten Hinweise auf Straftaten gab, wie Laura Hollmann, Sprecherin der Staatsanwaltschaft, erklärte.

Peter Schnatenberg, der Rechtsanwalt von Ulrich Hennes, hatte schon nach der Einstellung des Hauptverfahrens gefordert, dass sein Mandant so schnell wie möglich rehabilitiert wird. Dass allerdings wird kurzfristig wohl nicht stattfinden. Das kirchenrechtliche Verfahren ist noch nicht abgeschlossen. Das Kölner Erzbistum hält sich bei der Frage zurück. „Unabhängig von den möglicherweise abgeschlossenen strafrechtlichen Prüfungen durch die Staatsanwaltschaft dauert das innerkirchliche Verfahren noch an“, erklärte Bistumssprecher Christoph Heckeley. Wie lange das dauert, ist unklar. sic

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kasalla erobern Schloss Burg

Kasalla erobern Schloss Burg

3D-Zebrastreifen soll in Wuppertal mehr Sicherheit bringen

3D-Zebrastreifen soll in Wuppertal mehr Sicherheit bringen

Auffahrunfall mit zwei Schwerverletzten

Auffahrunfall mit zwei Schwerverletzten

Unfreiwillige Helfer werden zum Problem

Unfreiwillige Helfer werden zum Problem

Fernverkehrszüge halten nicht am Düsseldorfer Flughafen

Fernverkehrszüge halten nicht am Düsseldorfer Flughafen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren