Insolvenz

Energieversorger ist pleite - 3000 Haushalte in Wuppertal betroffen

+
Beim Energieanbieter BEV dreht sich nichts mehr.

WUPPERTAL Der Energieanbieter BEV hat Insolvenz beantragt. Die Wuppertaler Stadtwerke springen in der Versorgung ein.

Der süddeutsche Energieanbieter BEV (Bayerische Energieversorgungsgesellschaft) hat Insolvenz beantragt. Das geht aus einer Mitteilung des Amtsgerichts München hervor. In Wuppertal sind von dieser erneuten Pleite eines Billiganbieters über 3000 Haushalte betroffen, melden die Stadtwerke.

Die Wuppertaler Stadtwerke stellen als Grundversorger die Stromlieferung für Privatkunden sicher. „Niemand muss sich Sorgen machen, im Dunkeln oder Kalten zu sitzen“, versichert Andreas Brinkmann von den Stadtwerken. Der Übergang verlaufe reibungslos.

Das Unternehmen mit Sitz in München war demnach zuletzt wegen mehrerer fragwürdigen Aktionen in die öffentliche Kritik geraten. Nach dem Ausstieg der „Deutschen Energie“ ist dies bereits der zweite Ausfall eines Billiganbieters in kurzer Zeit.

Für Anfragen der betroffenen Wuppertalerinnen und Wuppertaler haben die WSW die Hotline 0202 569-5100 geschaltet. Hier können sie sich über die günstigen Sonderverträge der WSW informieren und diese schnell und einfach telefonisch abschließen. red

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

100 neue Arbeitsplätze entstehen in Sonnborn

100 neue Arbeitsplätze entstehen in Sonnborn

Schwebebahn: Mann schlägt Scheibe ein

Schwebebahn: Mann schlägt Scheibe ein

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren