Eisbär Luka zieht nach England

Lukas Auszug läutet das Ende der Eisbären-Haltung ein. Foto: S. Fries
+
Lukas Auszug läutet das Ende der Eisbären-Haltung ein. Foto: S. Fries

Wuppertal Eisbär Luka zieht aus: Das männliche Tier verlässt den Wuppertaler Zoo und lebt künftig im Yorkshire Wildlife Park in England bei Doncaster. Der neunjährige Luka kam 2013 in den Wuppertaler Zoo, wo er sich seitdem mit der 2012 in Wuppertal geborenen Anori die Anlage teilt. Die Abgabe des Tieres erfolgt im Rahmen des Europäischen Erhaltungszuchtprogrammes. Vor Kurzem hat die Vorbereitung des Transports begonnen. Die Transportkiste wurde in der Anlage aufgestellt, so dass Luka sich an sie gewöhnen kann. Im Yorkshire Wildlife Park wird er eine der größten Eisbärenanlagen der Welt beziehen. Sie ist vier Hektar groß und verfügt über mehrere Teiche. Luka wird sie mit zwei Eisbärmännchen bewohnen. Die Abgabe von Luka ist ein Schritt zum Ende der Eisbärenhaltung in Wuppertal. Wann und wohin Anori den Zoo verlassen wird, steht noch nicht fest. Nach ihrem Auszug soll die Anlage umgestaltet und vollständig den Seelöwen zur Verfügung gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

Pipeline-Gegner nach Flut besorgt
Pipeline-Gegner nach Flut besorgt
Pipeline-Gegner nach Flut besorgt
Trauer um die „Hexe von der Kö“
Trauer um die „Hexe von der Kö“
Trauer um die „Hexe von der Kö“
Tonhalle bietet im September viele Höhepunkte
Tonhalle bietet im September viele Höhepunkte
Tonhalle bietet im September viele Höhepunkte
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag
Inzidenz über 50: Diese Corona-Regeln gelten in Solingen ab Montag

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Kommentare