Förderung

Nachfrage nach E-Mobilität im Tal steigt

+
Konzepte zur E-Mobilität werden stärker nachgefragt. 

WUPPERTAL Wuppertaler Stadtwerke weiten Förderung aus.

Immer mehr Menschen in Wuppertal nutzen Elektromobilität und andere umweltfreundliche Alternativen für den Fahrzeug-Antrieb. Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) verzeichnen in diesem Jahr eine deutlich stärkere Nachfrage nach Förderungen für emissionsarme Mobilität.

Dazu gehören E-Fahrzeuge, Erdgasautos und Plug-in-Hybrid-Fahrzeuge. Die Stadtwerke unterstützen ihre Energiekunden bei der Anschaffung umweltfreundlicher Pkw und Zweiräder mit Zuschüssen aus dem WSW-Klimafonds. Die Höhe der Förderbeträge liegt zwischen 150 und 1000 Euro pro Maßnahme.

„Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Anträge für PKW mit alternativem Antrieb verdreifacht“, berichtet Matthias Ertel vom WSW-Klimafonds. 32 Förderungen wurden in diesem Jahr bereits bewilligt. Darunter sind zwölf Elektro-Fahrzeuge, neun Plug-in-Hybride und elf Erdgas-Fahrzeuge. Erstmals wurden auch Zuschüsse für acht Elektro-Roller in Anspruch genommen. Großer Beliebtheit erfreuen sich die E-Bikes. Die Zahl der Pedelec-Förderungen aus dem Klimafonds stieg gegenüber dem Vorjahr von 276 auf 288. In diesem Jahr haben die WSW bereits 110 000 Euro für knapp 1000 Maßnahmen ausgeschüttet. red

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Tote Rentnerin in Wuppertal: Tatverdächtiger gefasst

Ein Brief an Greta Thunberg

Ein Brief an Greta Thunberg

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Kasino könnte die Kasse klingeln lassen

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Jetzt fahren Rollstühle auch Treppen hoch

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Der Protest gegen A-3-Ausbau wird stärker

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren