Projekt

Düsseldorfs neue Stadtstrände öffnen

+
Auf der Wiese vor dem Kit-Café soll Mitte April einer der beiden neuen Stadtstrände der Rheinmetropole eröffnen. 

DÜSSELDORF Kritik aus den Reihen der Politik hatte zu Verzögerung geführt. Das Konzept wird aber jetzt umgesetzt. Im April ist es soweit.

Von Alexander Esch

Am 1. März sollten eigentlich die neuen Stadtstrände in Düsseldorf eröffnen. Doch dann zögerte die Stadt bei der Unterzeichnung der Verträge. Zu viel Kritik hatte die getroffene Vereinbarung mit Projektentwickler „Küssdenfrosch“ nach sich gezogen. Die CDU monierte zu geringe Pachteinnahmen der Stadt und fürchtete genauso wie die FDP massive Containeraufbauten. Monika Lehmhaus von den Liberalen sah sogar eine zunehmende „Ballermannisierung“ kommen.

All diesen Einwänden zum Trotz sagt die Stadt nun auf Anfrage unserer Redaktion, dass das Konzept „in unveränderter Form“ umgesetzt wird. Geplant sei, dass die Strände Mitte April am nördlichen Robert-Lehr-Ufer und vor dem Kit-Café sowie Mitte Juni am Tonhallenufer unter der Oberkasseler Brücke eröffnen.

Das bestätigt auch Andreas Knapp, einer der beiden Geschäftsführer von „Küssdenfrosch“. Es könne allerdings auch Ende April werden, da die Container nach der Zusage der Stadt jetzt erst bestellt würden. Man habe unnötiges Risiko vermeiden wollen, da eine mittlere sechsstellige Summe für die Sonderanfertigungen investiert werden müsse. „Es ist schade, dass wir zwei Monate verloren haben, aber wir sind trotzdem sehr froh, dass es noch geklappt hat.“

Drei Container für den Getränkeverkauf und die Herausgabe von Leihmöbeln plus Toilettenwagen und drei Foodtrucks sollen bei gutem Wetter jeweils an den ersten beiden Standorten stehen. Zwei übereinander gestapelte Container sind allerdings nur für den Kunst- und Kulturstrand am Ufer vor der Tonhalle angedacht. Am genauen Konzept wird zurzeit noch gearbeitet, wie Knapp sagt. Er hoffe, am Ende auch die Kritiker überzeugen zu können, mit einem ansprechenden Aussehen und einem Ort mit „cooler und entspannter Atmosphäre“, wie er in Düsseldorf fehle.

Pachtverträge bis 50 000 Euro bedürfen keiner Genehmigung

Der Vorwurf der „Ballermannisierung“ habe ihn arg getroffen, da man genau das nicht wolle. Partys sind laut Vertrag ausgeschlossen. Auch kommerzielle Interessen habe man zurückgestellt – so gibt es keinen Verzehrzwang –, man wolle vielmehr gute Orte für die Stadt schaffen, wie man sie aus Amsterdam, Kopenhagen oder Lissabon kenne.

Die Stadt sagt auf Anfrage unserer Redaktion, dass man die Kritik am Konzept „sehr ernst genommen“ und die Verträge noch einmal „juristisch überprüft“ habe. „Im Ergebnis konnte keine unangemessene Vertragsgestaltung festgestellt werden“, wie es vom zuständigen Dezernat heißt.

DER VERTRAG

PACHT Der Vertrag mit dem Düsseldorfer Projektentwickler „Küssdenfrosch“ wird vorerst nur für fünf Jahre schlossen. Die jährliche Pacht liegt bei 14 200 Euro plus drei Prozent vom Nettoumsatz, wenn dieser 1,2 Millionen Euro übersteigen würde.

Hintergrund ist, dass innerstädtische Regeln vorsehen, dass Pachtverträge, die nicht länger als für fünf Jahre abgeschlossen werden und einen jährlichen Pachtzins von 50 000 Euro nicht überschreiten, keiner Zustimmung vonseiten der Politik bedürfen, es sei denn, diese hätte sich eine Entscheidungsbefugnis zuvor ausdrücklich vorbehalten. So hat es die Stadt zumindest jetzt der Politik in einer schriftlichen Antwort im Rat dargelegt.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
„Franziskaner“ zieht ins Wuppertaler Sticher-Haus
„Franziskaner“ zieht ins Wuppertaler Sticher-Haus
Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren