Fliegerei

Düsseldorfer Flughafen erwartet seltene Antonov 124

+
Eine Antonov 124.

Düsseldorf. Flugzeug-Freunde haben am Dienstag die Gelegenheit, das Flugzeug eine Antonov 124 aus Jakarta zu sehen. Sie soll zur Mittagszeit landen.

Ein besonderes Flugzeug landet am Dienstag am Düsseldorfer Flughafen: Nämlich eine Antonov 124. Das teilte der Flughafen am Freitagmittag mit. Ursprünglich sollte das Flugzeug noch am selben Abend landen. Der Termin musste jedoch abgesagt werden und wurde auf Montagmittag verlegt. Nun musste der heutige Landetermin erneut um einen Tag verschoben werden. Die Maschine kommt aus Jakarta und soll dann am Mittag auf dem Rollfeld in Lohausen landen - die genaue Uhrzeit wird noch bekannt gegeben, sobald das Flugzeug in der Luft ist. Die Flugnummer: ADB 3993, Reg.: UR-82072.

Die Antonov 124 ist das größte in Serie gebaute Frachtflugzeug der Welt — mit ihm können ganze Zugwaggons transportiert werden.

Das Flugzeug sollte ursprünglich ein paar Tage am Flughafen stehen, durch den Zeitverzug ist das jetzt aber noch nicht sicher zu sagen.

Von der Flughafenterrasse lassen sich Flugzeuge gut beobachten, dort gibt es auch Aussichtsfernrohre. Bei gutem Wetter ist die Terrasse geöffnet, Nachfragen sind unter der Telefonnummer 0211/4210 möglich. Zuvor muss eine Sicherheitskontrolle passiert werden, Getränke, Handcremes oder ähnliches dürfen aber mitgebracht werden. Mehr Informationen gibt es hier.

Ursprünglich war das Flugzeug bereits für Freitagabend erwartet worden. Die Landung hatte sich jedoch verschoben.Das gleiche gilt für die Dauer des Düsseldorfer Aufenthalts, der anfänglich bis Mittwoch terminiert war. red

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
Chinesische Krabbe auf der Straße entdeckt
„Franziskaner“ zieht ins Wuppertaler Sticher-Haus
„Franziskaner“ zieht ins Wuppertaler Sticher-Haus
Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Die ungewisse Zukunft der Düsseldorfer Umweltspur
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“
Innogy-Manager Günther nach Säure-Angriff: „Ich hätte sterben können“

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren